Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Azubis haben drei Versuche für Abschlussprüfung
Mehr Studium & Beruf Azubis haben drei Versuche für Abschlussprüfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 09.05.2018
Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt die Kosten für eine Ausbildungsbegleitende Hilfe, falls der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung gefärdet ist. Quelle: Sebastian Gollnow
Köln/Düsseldorf

Fällt ein Azubi durch die Abschluss- oder Gesellenprüfung, ist die Ausbildung nicht sofort gescheitert. Denn Lehrlinge können die Prüfung zweimal wiederholen.

Das Portal

"Stark für Ausbildung" erklärt außerdem, dass das Ausbildungsverhältnis auf Wunsch des Azubis jeweils bis zum nächsten Prüfungstermin in sechs oder zwölf Monaten weiter bestehe. Erst wenn alle drei Versuche scheitern, endet die Ausbildung ohne Abschluss.

Ist abzusehen, dass jemand Probleme mit der Prüfung bekommt, können Betrieb und Azubi die Verlängerung der Lehre auch schon vorher vereinbaren. Die Ausbildung dauert dann sechs oder zwölf Monate länger, und der Lehrling tritt erst zum nächsten oder übernächsten Termin zur Prüfung an. Um die Chancen zu erhöhen, können Betrieb und Azubi zudem Hilfsangebote wie die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (ABH) beantragen. Das ist eine Art Nachhilfeunterricht, die Kosten dafür trägt die

Agentur für Arbeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Arbeitsverträge sind befristet. Das ist grundsätzlich erlaubt. Allerdings müssen sich Arbeitgeber dabei an gewisse Regeln halten. Ein Arbeitsrechtler weist auf sechs wichtige Punkte hin.

07.05.2018

Für den Arbeitplatz im Büro ist ein guter Stuhl enorm wichtig. Dabei spielen nicht nur persönliche Vorlieben eine Rolle.

07.05.2018

Die #MeToo-Debatte hat das Thema sexuelle Belästigung ein Stück weit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Am Arbeitsplatz sind auch Unbeteiligte in der Pflicht zu helfen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.

04.05.2018