Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Auch Führungspositionen sind teilbar
Mehr Studium & Beruf Auch Führungspositionen sind teilbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 05.09.2017
Es muss nicht immer nur einen Chef geben. Es können sich auch zwei Personen die Führungsposition unteinander aufteilen. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Freiburg

Dass sich Teilzeitkräfte einen Arbeitsplatz teilen, ist in vielen Unternehmen üblich und kein Problem. Mit den richtigen Regelungen funktioniert das sogenannte Job-Sharing sogar auf Führungspositionen, heißt es in der Zeitschrift "Personalmagazin" (Ausgabe 9/2017).

Am besten klappt es aber, wenn beide Teile des Chef-Teams für 60 oder 70 Prozent der Arbeitszeit da sind - und nicht nur 50 Prozent. So entstehen zeitliche Überschneidungen, die sich für Absprachen nutzen lassen.

Wichtig für das Job-Sharing auf Führungsebene ist ansonsten vor allem, dass es zwischen den Beteiligten genug menschliche und fachliche Gemeinsamkeiten gibt. Das verhindert Missverständnisse oder widersprüchliche Anweisungen.

Gleichzeitig kann es auch ein Vorteil sein, wenn beide Teile des Tandems unterschiedliche Qualifikationen mitbringen. So lassen sich mehr Kompetenzen als sonst auf einer Stelle vereinen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an die Politikerin.

04.09.2017

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland arbeitet laut einer Studie mit PC, Laptop oder Smartphone. Gerade Führungskräfte, Akademiker und Handwerker sind viel von unterwegs im Einsatz. Sie arbeiten oft mehr - und sind trotzdem zufrieden.

01.09.2017

Schlechter Unterricht, Überstunden oder Unterforderung im Betrieb - eine Ausbildung bringt nicht immer das, was sich Lehrlinge von ihr erhoffen. Wer mit solchen Problemen konfrontiert ist, sollte seine Rechte kennen.

31.08.2017
Anzeige