Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Studium & Beruf Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern
Mehr Studium & Beruf Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 25.05.2018
Jeder zweite Informatik-Student möchte nach dem Studium bei einem IT-Dienstleister arbeiten. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Berlin

Jeder zweite Informatik-Student kann sich nach dem Abschluss vorstellen, bei einem IT-Dienstleister anzuheuern. Das geht aus dem aktuellen Absolventenbarometer des Marktforschers Trendence hervor.

Die IT-Dienstleister liegen dabei klar auf Platz eins der beliebten Branchen: Bei 50 Prozent der Studierenden gelten sie als attraktiver Arbeitgeber. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Automobilbranche und der öffentliche Sektor, die 14 beziehungsweise 11 Prozent der Befragten als attraktiv empfinden.

Die Unternehmensberatungen schaffen es mit 7 Prozent nur auf Platz fünf. Und Banken oder Unternehmen aus dem Bereich Telekommunikation sind sogar nur für einen Bruchteil der Studierenden (0,3 beziehungsweise 0,2 Prozent) ein grundsätzlich attraktiver Arbeitgeber.

Für die Studie hat Trendence zwischen September 2017 und Februar 2018 rund 6000 Informatik-Studenten befragt, die kurz vor ihrem Abschluss stehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die besten Einfälle haben Berufstätige nicht gerade mitten im stressigen Job-Alltag. Um neue Ideen zu entwickeln, sollten sie sich daher genügend Zeit nehmen. Das gelingt jedoch nur mit langfristiger Planung.

24.05.2018

Die Masterarbeit ist die letzte große Leistung vor dem Abschluss. Viele Studenten setzen sich deshalb extrem unter Druck. Doch das geht eher nach hinten los. Wichtig ist hingegen der Start.

22.05.2018

Am Arbeitsplatz kann es schon einmal heiß hergehen. Kommt es zum heftigen Streit, ist Gelassenheit das beste Mittel. Sollte es jedoch nicht helfen, hilft eine andere Methode.

22.05.2018
Anzeige