Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Berufung statt Traumjob: Generation Z sucht Sicherheit
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Berufung statt Traumjob: Generation Z sucht Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 23.03.2018
Neuer Jahrgang, neue Probleme: Abiturienten von heute gehören zur Generation Z - und haben ganz andere Wünsche und Werte als ihre Vorgänger. Quelle: Franziska Gabbert
Anzeige
Köln/Nürnberg

Es gibt diese eine Frage, die fast alle Abiturienten umtreibt. Und sie hat nichts mit Ruhm bei Instagram zu tun, allen Vorurteilen über diese angeblich so oberflächliche Generation zum Trotz.

"Wir erleben das bei der Studienberatung", sagt Pia Engelhardt vom Professional Center der Universität Köln. "Die eine Frage, die da immer gestellt wird, ist: "Was kann ich studieren, was auch in 40 Jahren noch von Bedeutung ist?""

Damit unterscheiden sich die Schulabgänger von heute, auch Generation Z genannt, deutlich von ihren Vorgängern. Sicherheit ist für sie ein wichtiger Wert, Zufriedenheit, Familie, das zeigen Studien. Und das ist nur ein Grund dafür, warum die Generation Z so intensiv nach einem sinnvollen Beruf sucht. Der andere: Sie müssen ihn sehr lange ausüben. Denn selbst wer heute den Master macht, kann mit 23 schon den ersten richtigen Job antreten. Und wo sein Renteneintrittsalter liegt, lässt sich zwar nur schwer vorhersagen.

"Heute wissen alle: Man hat eine sehr lange Strecke zu gehen, das war in den 70er, 80er Jahren noch anders", sagt Ulrich Walwei vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)in Nürnberg. "Vielleicht spielt auch deshalb heute die Work-Life-Balance eine viel größere Rolle."

Die gute Nachricht: Die Chancen auf einen tollen Job sind gut, richtig gut sogar. "Immer mehr Personalverantwortliche sprechen heute von einem Arbeitnehmermarkt", sagt Prof. Hilmar Schneider, Chef des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Wo einst die Unternehmen am längeren Hebel saßen, sind es heute die Bewerber. "Die Kandidaten haben heute eine ganz andere Verhandlungsposition als früher."

Die Frage ist nur: Ausbildung oder Studium? "Der Arbeitsmarkt für Akademiker war noch nie besser als heute", sagt Engelhardt. "Wir haben unter Akademikern eine Arbeitslosenquote von etwa 2,4 Prozent, das ist praktisch nichts." Und auf dem Ausbildungsmarkt sieht es kaum schlechter aus - dafür spricht schon der gewaltige Fachkräftemangel.

Dementsprechend verläuft die Trennlinie bei den Arbeitsmarktchancen nicht zwischen Akademikern und Azubis, sondern eher zwischen Fächern und Fachrichtungen. "Natürlich gibt es Berufe, die gerade gefragter sind als andere und wohl auch in Zukunft gefragter sein werden", sagt Engelhardt - Ingenieure etwa oder Informatiker. Absolventen mit weniger heiß begehrten Abschlüssen stehen aber nicht auf der Straße.

Also ein Job für alle, und keine Probleme? Nicht ganz - ein paar Fallstricke gibt es schon. Ein Job für die Ewigkeit ist die erste Stelle zum Beispiel meist nicht: "Der Einstieg ist heute häufiger durch Unsicherheit geprägt, dadurch, dass es zu Anfang oft erst einmal Befristungen gibt", sagt Ulrich Walwei.

Allerdings rät der Arbeitsmarktforscher jungen Leuten ohnehin, zu Beginn nicht auf die vermeintliche Sicherheit der unbefristeten Stelle zu schauen - sondern eher darauf, was der erste Job für die Zukunft bringt. "Die Beschäftigungsfähigkeit ist heute wichtiger als die Frage, welcher Beruf genau vor Jahren einmal erlernt wurde", sagt er. Entscheidend ist also nicht, was man gelernt hat - sondern was man in Zukunft noch dazulernt.

"Fast noch wichtiger als die Hard Skills sind die Soft Skills", sagt auch Engelhardt. Anders gesagt: Wer auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich sein will, muss flexibel bleiben und den Blick über den Tellerrand zur Gewohnheit machen. "Man kann heute nicht mehr die stringente Karriere machen, die unsere Väter noch gemacht haben. Man muss bereit sein, nach links und rechts zu gucken."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Krankheit, eine Auszeit oder Jobsuche: Die Gründe für Lücken im Lebenslauf sind vielfältig - und oft nichts, womit man in einer Bewerbung prahlen möchte. Doch ein selbstbewusster Umgang damit kann die Chance auf einen neuen Job manchmal sogar verbessern.

19.03.2018

Wer eine neue Aufgabe übernimmt, bekommt die nötige Qualifikation dafür hoffentlich vom Arbeitgeber. Doch wie sieht es mit Fort- oder Weiterbildungen aus, die nicht direkt mit dem Job zu tun haben? Muss der Arbeitgeber dafür Zeit und Geld zur Verfügung stellen?

12.03.2018

Alte Fragen und neue Methoden, harte Fakten und lockere Plauderei: Bewerber müssen in Vorstellungsgesprächen zunehmend unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Vorbereitung lohnt sich da weiterhin - auswendig lernen müssen Bewerber aber nichts.

12.03.2018
Anzeige