Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Umsteigen statt Nonstop-Flug: Geld zurück bei Verspätung?
Mehr Recht Reiserecht Umsteigen statt Nonstop-Flug: Geld zurück bei Verspätung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 04.12.2018
Wird die Ankunft durch eine umgebuchte Verbindung verzögert, können Pauschalreisende einen Reisemangel geltend machen. Quelle: Silas Stein
Hannover

Wenn der Reiseveranstalter den Gast von einem Nonstop-Flug auf eine Umsteigeverbindung umbucht, kann dies ein Reisemangel sein. Viel Geld gibt es aber meist nicht zurück.

Eine verspätete Ankunft von vier Stunden am Urlaubsort müsse der Reisende ohnehin hinnehmen, erklärt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover. Eine nachträgliche Preisminderung ist dann nicht drin.

Verschiebt sich die Ankunft jedoch noch mehr, besteht ein Anspruch - allerdings nur in Höhe des anteiligen Tagesreisepreises. Denn vor Ort geht lediglich ein Teil des Ankunftstages verloren.

Unabhängig davon können Ansprüche aus der Fluggastrechteverordnung der EU bestehen. Verspätet sich die Ankunft durch die Umbuchung auf eine längere Umsteigeroute um mehr als drei Stunden, muss die Airline oft entschädigen - der Veranstalter hat damit nichts zu tun.

Je nach Flugdistanz stehen dem Passagier 250, 400 oder 600 Euro zu. Eine Ausnahme gilt bei berechtigten außergewöhnlichen Umständen wie einer Flughafensperrung. Dann gibt es kein Geld von der Fluggesellschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreuzfahrt-Urlaubern bleibt manchmal ein starker Seegang nicht erspart. Sport im Fitnessraum etwa kann dann schnell zur Wackelpartie werden. Wer haftet also bei Unfällen? In einem Gerichtsprozess wurde darüber verhandelt.

20.11.2018

Darf der Preis für einen Flug von London nach Stuttgart in Pfund angegeben werden? Das höchste EU-Gericht hat geurteilt - und Verbraucherschützer enttäuscht.

15.11.2018

Manche Reiseportale übernehmen die Angaben von Airlines oder Hotels eins zu eins. Haften wollen sie dafür meist nicht. Doch eine entsprechende Klausel in den AGB's ist nicht immer wirksam.

06.11.2018