Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Reisesicherungsschein schützt bei Veranstalter-Insolvenz
Mehr Recht Reiserecht Reisesicherungsschein schützt bei Veranstalter-Insolvenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 02.02.2016
Ein Reiseversicherungsschein ist wertvoll, wenn der Veranstalter Insolvenz anmelden muss. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Potsdam

Bei der Insolvenz eines Reiseveranstalters wenden sich Kunden, die ihren Urlaub gebucht haben, am besten direkt an den Aussteller des Reisesicherungsscheins. Dabei handele es sich in der Regel um eine Versicherung, erklärt Andreas Baumgart von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Die Reiseveranstalter sind dazu verpflichtet, ihren Kunden einen Reisesicherungsschein auszustellen. Dieser schützt den Urlauber im Fall einer Insolvenz. Der Kunde erhält bereits geleistete Zahlungen für die gebuchte Reise zurück. Geld wegen vertaner Urlaubszeit gibt es aber nicht, so Baumgart.

Wichtig ist: Geld zurück von der Versicherung gibt es erst, wenn das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, erklärt der Verbraucherschützer. "Ansonsten bleiben die vertraglichen Pflichten bestehen." Das heißt, der Kunde kann die Reise nicht einfach kostenlos absagen, wenn der Veranstalter lediglich von der Insolvenz bedroht ist. Und der Veranstalter muss die Reise noch wie gebucht durchführen. Baumgart empfiehlt, bei Gerüchten über eine Insolvenz den Veranstalter anzurufen und sich zu erkundigen, was mit Anzahlung und Reise geschieht.

Kürzlich haben der Reiseveranstalter V.Ö. Travel und der Fluganbieter Öger Turk Tur Insolvenz angemeldet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer auf Internetportalen einkauft hat meist mehrere kostenlose Bezahlarten zur Auswahl. Dies sollte auch für Flugportale gelten. Doch in einem Fall erhob ein Anbieter unbegründet Gebühren und unterlag damit vor Gericht.

26.01.2016

Das Geld wurde aus dem Hotelzimmer geklaut. Und das, obwohl man die Scheine im Safe gesichert hat: Pech gehabt. Laut einem Urteil ist dieser Diebstahl kein Reisemangel.

19.01.2016

Nach einem Terroranschlag wie in Istanbul zeigen sich die Reiseveranstalter meist kulant und bieten kostenlose Umbuchungen und Stornierungen an. Doch die Fristen dafür sind eng. Nach deren Ablauf ist es für Urlauber schwer, Reiseverträge kostenlos zu kündigen.

13.01.2016
Anzeige