Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Mangel im Flieger: Deutlich eingeschränkte Beinfreiheit
Mehr Recht Reiserecht Mangel im Flieger: Deutlich eingeschränkte Beinfreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:19 12.11.2015
Wird im Flugzeug das Mindestmaß an Bewegungsfreiheit nicht gewährleistet, dann liegt ein Mangel vor. Quelle: Christian Charisius
Anzeige
Frankfurt/Main

Besteht wegen eines übergewichtigen Mannes auf dem Vordersitz im Flugzeug weniger Beinfreiheit als normal, ist dies ein Mangel. Dem Passagier steht ein reduzierter Flugpreis zu. Das entschied das Amtsgericht Frankfurt am Main.

In dem verhandelten Fall war die Lehne des übergewichtigen Vordermanns fünf bis zehn Zentimeter weiter zurückgebogen als technisch vorgesehen. Dadurch hatte der 1,95 Meter große Kläger deutlich weniger Beinfreiheit als erwartet. Deshalb verklagte er die Airline. Das Gericht gab ihm Recht.

Der Fluggast dürfe erwarten, dass er einen Sitzplatz hat, der - zumal auf einem Langstreckenflug - ein Mindestmaß an Bewegungsfreiheit erlaubt, so das Urteil. Wenn eine Airline in ihre Flugzeuge Sitze einbaut, die so materialschwach sind, dass die Rückenlehne durch einen übergewichtigen Passagier weiter zurückgebogen wird als technisch vorgesehen, sei dies ein Mangel (Az.: 31 C 4210/14 [17]). Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flugbegleiter legen die Arbeit nieder, viele Lufthansa-Flieger bleiben am Boden. Reisepläne ändern sich, mancher kommt gar nicht ans Ziel. Welche Rechte haben Kunden?

09.11.2015

Wenn ein Flugzeug-Passagier randaliert, muss er unter Umständen der Polizei übergeben werden - und das Flugzeug zwischenlanden. Für die Verspätung können Passagiere keine Ausgleichszahlungen von der Airline erwarten. So entschied zuletzt ein Gericht.

05.11.2015

Manchmal werden für beliebte Urlaubsregionen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes ausgesprochen - in einem solchen Fall darf der Reiseveranstalter die bereits gebuchte Reise absagen, entschied nun ein Gericht. Die Warnung wird dabei als höhere Gewalt gewertet.

29.10.2015
Anzeige