Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Lose Zusage einer Leistung: Keine Reisepreis-Minderung
Mehr Recht Reiserecht Lose Zusage einer Leistung: Keine Reisepreis-Minderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 21.03.2017
Da ein Mann im Urlaub seinen Tauchschein nicht machen konnte, wollte er den Reisepreis mindern. Doch das Gericht lehnte das ab. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Anzeige
Rostock

Geht es um eine nachträgliche Minderung des Reisepreises wegen Mängeln, kommt es darauf an, was im Reisevertrag versprochen wurde. Die lose Zusage einer Leistung lange nach der Buchung ist dabei kein Bestandteil des Vertrags.

Kann diese Leistung nicht erfüllt werden, liegt kein Reisemangel vor. Das entschied das Amtsgericht Rostock (Az.: 47 C 176/16), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte die Klägerin eine Kreuzfahrt für sich und ihren Mann gebucht. Nach der Buchung erkundigte sie sich beim Veranstalter, ob der Mann unterwegs einen Tauchschein machen könne. Antwort: "Die Tauchbasis ist definitiv auf, so dass ihrem Tauchschein nichts mehr im Wege steht." Als es so weit war, erwies sich aber die vorab eingereichte Tauglichkeitsuntersuchung des Mannes als nicht mehr gültig. Denn ab 40 Jahren war ein Attest des Gastes nur ein Jahr gültig. Das hätte das Paar dem Reisekatalog entnehmen können.

Der Veranstalter bot dem Mann an, die Untersuchung auf der Insel Tortola nachzuholen. Doch das wollte der Urlauber nicht. Die Klägerin forderte stattdessen eine Minderung des Reisepreises.

Vor Gericht hatte das Paar keinen Erfolg. Der Hinweis auf die Möglichkeit, einen Tauchschein zu machen, sei kein Bestandteil der Reisebuchung gewesen. Zwar hätte der Veranstalter schon vor der Reise auf die Ungültigkeit der ärztlichen Untersuchung hinweisen können. Doch er bot diese auf Tortola an und schaffte damit Abhilfe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passagiere dürfen nicht darunter leiden, dass eine Airline im Zuge von außergewöhnlichen Umständen ihre Flüge umorganisieren muss. Startet das Flugzeug mit einer mehrstündigen Verspätung, steht den Passagieren eine Entschädigung zu. Das entschied ein Amtsgericht.

07.03.2017

Der Veranstalter einer Sprachreise muss seinem Kunden gleichwertigen Unterricht anbieten, wenn ein Kurs aus Mangel an Teilnehmern nicht zustande kommt. Einzelunterricht ist kein Ersatz für einen Sprachkurs in einer kleinen Gruppe.

06.03.2017

Pauschalurlauber erleben es manchmal, dass der Rückflug nachträglich geändert wird. Doch haftet in einem solchen Fall der Veranstalter oder die Airline? Darüber hatte das Landgericht Frankfurt zu entscheiden.

21.02.2017
Anzeige