Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Hotel darf nicht mit irreführendem Sternewappen werben
Mehr Recht Reiserecht Hotel darf nicht mit irreführendem Sternewappen werben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 03.10.2017
Hotels, die keine Sterne von einem Verband erhalten haben, dürfen auch nicht mit dem Stern-Symbol Werbung machen. Quelle: Stefan Sauer Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild
Anzeige
Karlsruhe

Woran denkt ein Gast, wenn er im Wappen eines Hotels vier Sterne sieht? Wahrscheinlich an ein Vier-Sterne-Hotel - und deshalb kann ein solches Wappen irreführend und nicht erlaubt sein.

Ein Hotel darf jedenfalls nicht mit Symbolen werben, die den Eindruck erwecken, mit ihnen werde eine bestimmte Sternekategorie abgebildet. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe, wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall befand sich der Name des Hotels neben einem Wappen, das vier fünfzackige Sterne enthielt. Einen erklärenden Zusatz gab es nicht. Dem Verbraucher werde eine grafisch-gedankliche Verbindung des Hotelnamens mit einer Sternekategorie suggeriert, entschied das Gericht.

Das sei irreführend, wenn die Sterne nicht vom zuständigen Verband vergeben wurden - selbst dann, wenn das Hotel die Kriterien für die Vier-Sterne-Kategorie erfüllen sollte. Geklagt hatte ein Mitbewerber des Hotelbetreibers (Az.: 4 U 112/16).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Darf ein Urlaubstag am Strand Geld kosten? Viele Strandbäder an Nord- und Ostsee verlangen von Tagesgästen Eintrittsgeld. Ein Grundsatzurteil kippt nun solche Gebühren in einer Gemeinde - andere könnten folgen.

14.09.2017

Kommt es durch das Verschulden einer Airline zu einer Verspätung, muss die Fluggesellschaft ihre betroffenen Kunden in der Regel entschädigen. Doch wer zahlt, wenn der Flug von einem Leasingpartner ausgeführt wurde? Mit dieser Frage war der BGH nun beschäftigt.

14.09.2017

Innerhalb Eurpas haben Fluggäste bei Verspätungen ein Recht auf Entschädigung. Die Höhe wurde nun durch ein Urteil des EuGH begrenzt.

07.09.2017
Anzeige