Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Für Ausgleich bei Flugverspätung zählt Luftlinienentfernug
Mehr Recht Reiserecht Für Ausgleich bei Flugverspätung zählt Luftlinienentfernug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 07.09.2017
Für die Entschädigungszahlung bei Verspätung ist die Luftlinienentfernung maßgeblich. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Anzeige
Luxemburg

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat der Entschädigung von Fluggästen bei Verspätungen Grenzen gesetzt. Bei der für die Höhe einer Erstattung maßgeblichen Entfernung zwischen Start- und Zielflughafen sei die Luftlinienentfernung ausschlaggebend, entschieden die Richter.

Wer statt eines Direktfluges eine Umsteigeverbindung wählt und deswegen eine längere Strecke zurücklegt, hat deshalb kein Recht auf eine höhere Entschädigung. Bei einer Verspätung von drei Stunden oder mehr haben Fluggäste innerhalb der EU bei Flügen von 1500 Kilometern oder weniger Anspruch auf eine Entschädigung von 250 Euro. Ist die Entfernung weiter als 1500 Kilometer, beträgt die Entschädigung 400 Euro.

Im konkreten Fall hatten drei Fluggäste geklagt, die mit Brussels Airlines von Rom über Brüssel nach Hamburg gereist waren. Da die tatsächlich zurückgelegte Flugstrecke 1656 Kilometer betrug - 1173 Kilometer für die Entfernung zwischen Rom und Brüssel, 483 Kilometer für die Entfernung zwischen Brüssel und Hamburg -, hatten sie auf die höhere Zahlung gepocht. Nach dem Urteil ist aber für die Bestimmung nun allein die Luftlinienentfernung von 1326 Kilometern zwischen Rom und Hamburg zu berücksichtigen (Rechtssache C-559/16).

Die drei Flugreisenden hatten zunächst vor dem Amtsgericht Hamburg auf eine Entschädigung geklagt. Dieses hatte das Luxemburger Gericht um eine grundsätzliche Klärung der Entfernungsfrage gebeten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verwüstungen durch Hurrikan "Irma" sind dramatisch. Wer ausgerechnet jetzt Urlaub in der Karibik macht und vom Wirbelsturm betroffen ist, der kann sich auf seine Rechte berufen.

07.09.2017

Die Karibik ist ein beliebtes Ziel bei Kreuzfahrt-Urlaubern. Doch Hurrikan "Irma" macht die Ferieninseln zurzeit zu einem gefährlichen Ort. Eine Änderung der Schiffsrouten ist aus diesem Grund wahrscheinlich. Was Reisende wissen sollten:

06.09.2017

Auch wenn Fluggesellschaften für eine Verspätung nicht verantwortlich sind, müssen sie die Passagiere über ihre Rechte aufklären. Was passiert, wenn eine Airline dieser Pflicht nicht nachkommt, zeigt ein Urteil aus Hannover.

22.08.2017
Anzeige