Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Flugverspätung: Wie Urlauber ihre Rechte durchsetzen
Mehr Recht Reiserecht Flugverspätung: Wie Urlauber ihre Rechte durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 10.09.2015
Viele wünschen sich, der Urlaub möge nie enden. Doch die Rückreise sollte nicht unbedingt länger dauern als geplant. Bei extremen Verspätungen ist eine Entschädigung möglich. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Potsdam

Die Sommerferien sind in fast allen Bundesländern zu Ende. Doch nicht alle Urlauber kommen erholt zurück. Wenn sich ein Flug stark verspätet hat, womöglich in die Nacht oder auf den nächsten Tag, ist der Frust groß.

Reisende haben aber Rechte, die sie gegenüber der Airline oder dem Veranstalter geltend machen können:

Ausgleichszahlung nach EU-Recht: Wenn ein Flug ausfällt oder sich um mehr als drei Stunden verspätet, steht Passagieren laut der EU-Fluggastrechte-Verordnung eine Entschädigung zu. Je nach Strecke sind das 250, 400 oder 600 Euro - vorausgesetzt, es liegen keine außergewöhnlichen Umstände vor.

Was in der Theorie gut klingt, ist in der Praxis häufig schwierig durchzusetzen: "Die Mehrheit der Airlines antwortet dem Kunden erst einmal gar nicht oder lässt Monate vergehen und bietet dann einen Gutschein an", hat Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg beobachtet. Oder die Fluggesellschaft erweckt den Anschein, gar nicht zahlen zu müssen. "Viele Airlines legen gar nicht dar, warum sich ein Flug verspätet hat. Die meisten Kunden bekommen ein vorgefertigtes Schreiben, in dem selten auf den Einzelfall eingegangen wird." Oder die Airline tut etwa bei einem technischen Defekt so, als sei das kein Grund für eine Entschädigung.

Für Reisende heißt es: hartnäckig bleiben. Verbraucherzentralen und die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) helfen, die Rechte des Urlaubers außergerichtlich durchzusetzen. "Allerdings muss man der Airline etwa acht Wochen Zeit geben, selbst aktiv zu werden", sagt Fischer-Volk. Fluggastrecht-Portale wie Fairplane, Flightright oder EUclaim haben sich darauf spezialisiert, die Ansprüche von Passagieren durchzusetzen. Allerdings führt der Weg dann gleich über ein Gericht. "Diese Dienstleister würde ich nur einschalten, wenn die Rechtslage unklar ist", rät Fischer-Volk.

Reisepreisminderung: Verspätet sich der Flug im Rahmen einer Pauschalreise deutlich, können Urlauber den Reisepreis mindern. "Wenn man einen Tag später im Urlaub ankommt, ist das ein Reisemangel", erklärt Fischer-Volk. Die Höhe der Preisminderung richtet sich dann nach der Reisedauer: Der Reisepreis wird durch die Zahl der Urlaubstage geteilt, daraus ergibt sich der konkrete Anspruch. Auch die verspätete Ankunft in der Heimat schmälert das Urlaubserlebnis, eine Preisminderung ist dann ebenso gerechtfertigt. Reisemängel müssen innerhalb eines Monats reklamiert werden.

Schadenersatz: Bei einer Pauschalreise können Urlauber im Fall einer deutlichen Flugverspätung zusätzlich Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreuden geltend machen. Das gilt allerdings nicht, wenn ein Streik der Grund für die Verzögerung war - denn in diesem Fall liegt höhere Gewalt vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verspätet sich ein Flug, muss eine Fluglinie Entschädigung zahlen. Entweder an einen Reiseveranstalter oder an den Fluggast. Doppelt zahlen muss sie jedoch nicht.

09.10.2015

Reiseveranstalter müssen bestimmte Gegenstände regelmäßig überprüfen, um die Sicherheit ihrer Gäste zu gewährleisten. Liegen gehören nicht dazu, wie das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied.

09.10.2015

Festgesetzt am Flughafen - ärgerlich und für keinen schön. Die gute Nachricht: Auch bei unvorhersehbaren Gründen, wie vereiste Tragflächen, muss eine Airline eine weitere Maschine chartern. Versucht sie das nicht, hat der Fluggast Anspruch auf Entschädigung.

09.10.2015
Anzeige