Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Fluggesellschaft muss bei Verspätung über Rechte informieren
Mehr Recht Reiserecht Fluggesellschaft muss bei Verspätung über Rechte informieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 22.08.2017
Bei einer Verspätung sollte eine Fluggesellschaft seine Passagiere über dessen Rechte informieren. Andernfalls können Betroffene die Übernahme von Anwaltkosten verlangen. Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Hannover

Bei einer Flugverspätung muss die Fluggesellschaft einen Passagier über dessen Rechte aufklären. Lässt sie den Fluggast im Dunkeln, muss sie bei einem möglichen späteren Gerichtsverfahren die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten des Klägers bezahlen.

In dem verhandelten Fall am Amtsgericht Hannover (Az.: 450 C 2336/16) musste die Fluggesellschaft wegen einer deutlichen Verspätung zudem eine Ausgleichszahlung von 600 Euro zahlen. Sie hatte wegen Schlechtwetter ihre Flüge umplanen müssen. Dabei konnte sie jedoch nicht beweisen, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hatte, um eine Verspätung abzuwenden.

Weil der klagende Fluggast keinen schriftlichen Hinweis über die ihm zustehende Rechte erhalten hatte, konnte er vor Gericht auch die außergerichtlichen Kosten für seinen Rechtsbeistand geltend machen - immerhin waren dies 255,85 Euro.

Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zelten im Regen - nicht wirklich eine schöne Vorstellung. Doch wenn die Wetteraussichten so unsicher sind, wie zur Zeit, liegt die Überlegung nahe, doch lieber ein Hotelzimmer zu buchen. Die Stornierung eines bereits reservierten Campingplatzes ist jedoch nicht kostenlos.

27.07.2017

Der scheinbar endlose Regen bremst den Bahnverkehr aus. Es kommt zu Zugausfällen und Verspätungen. Betroffene Fahrgäste können in so einem Fall ihre Rechte geltend machen und einen Teil des Ticketpreises zurückfordern.

26.07.2017

Ein Urlaub kann ins Geld gehen. Manchmal wird es teuer, lange bevor es losgeht. Wie viel Reiseveranstalter schon bei der Buchung verlangen dürfen, hat jetzt der Bundesgerichtshof geklärt.

25.07.2017
Anzeige