Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reiserecht Dauerregen: Geld zurück bei Bahnverspätungen
Mehr Recht Reiserecht Dauerregen: Geld zurück bei Bahnverspätungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 26.07.2017
Auch Bahnfahrer leiden unter dem Dauerregen. Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Hannover

Verspäten sich Züge infolge von Überschwemmungen, müssen Bahnunternehmen den Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Wie viel Geld Kunden zurückbekommen, hängt von der Dauer der Verspätung ab.

Das Argument, dass ein Unwetter höhere Gewalt ist und Deutsche Bahn und Co. daher nicht zahlen müssen, gilt nicht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden (EuGH, Rechtssache C-509/11).

Folgende Fahrgastrechte gelten: 25 Prozent des Fahrpreises gibt es ab 60 Minuten Verspätung und 50 Prozent ab 120 Minuten. Entscheidend für die Berechnung ist die Ankunft am Zielort. Bei Zeitkarten wird ab einer Stunde Verspätung pauschal abgerechnet: Im Nahverkehr gibt es 1,50 Euro zurück und im Fernverkehr 5 Euro (jeweils 2. Klasse). Entschädigungen werden hierbei erst ab einer Summe von 4 Euro ausgezahlt.

Die Erstattung können Reisende in den DB Reisezentren, DB Agenturen und im Internet mit dem Fahrgastrechte-Formular beantragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Urlaub kann ins Geld gehen. Manchmal wird es teuer, lange bevor es losgeht. Wie viel Reiseveranstalter schon bei der Buchung verlangen dürfen, hat jetzt der Bundesgerichtshof geklärt.

25.07.2017

Bei deutlichen Flugverspätungen können sich Reisende oft von der Airline eine Entschädigung auszahlen lassen - jedoch nicht, wenn das sogenannte Pushback-Fahrzeug zur Verzögerung beigetragen hat. Dies zeigt eine Gerichtsentscheidung.

25.07.2017

Ein starkes Seebeben vor Kos hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und zahlreiche Gebäude beschädigt. Ob ein kostenloser Reiserücktritt möglich ist, und welchen Anspruch anwesende Urlauber haben, erklärt ein Fachanwalt.

21.07.2017
Anzeige