Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mietrecht Unübersichtliche Betriebskostenabrechnung kann richtig sein
Mehr Recht Mietrecht Unübersichtliche Betriebskostenabrechnung kann richtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 04.09.2017
Auch unübersichtliche Betriebsabrechnungsbögen sind zulässig, wenn sie den formalen Kriterien entsprechen. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Berlin

Eine Betriebskostenabrechnung muss nicht übersichtlich sein. Ausreichend ist es, wenn die Abrechnung eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben enthält.

Das geht aus einer Erklärung des Deutsche Mieterbundes (DMB) mit Blick auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH, Az.: VIII ZR 3/17) hervor.

Entscheidend ist nach Ansicht der Richter allein, ob die Angaben in der Abrechnung es dem Mieter ermöglichen, die zur Verteilung anstehenden Kostenpositionen zu erkennen und den auf ihn entfallenden Anteil an diesen Kosten nachzuprüfen.

In dem verhandelten Fall listete die beanstandete Abrechnung auf der ersten Seite 15 Kostenpositionen auf, addierte auf ihrer Rückseite dann die Nummern dieser Positionen und ordnete sie vier mit A bis D bezeichneten Rubriken zu, ohne dabei die Kostenpositionen selbst noch einmal zu beschreiben. Schließlich wurden auf der Folgeseite die Nebenkostenrubriken nicht wie vorher mit A bis D, sondern jetzt mit den Gliederungsziffern 1 bis 4 gekennzeichnet.

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs ist auch eine derartige Betriebskostenabrechnung formell ordnungsgemäß. Es sei nicht zu beanstanden, dass der Mieter, um die auf der dritten Seite der Abrechnung auf ihn entfallenden Kostenanteile nachzuvollziehen, auf die beiden vorherigen Seiten zurückblättern und die auf drei Seiten enthaltenen Angaben gedanklich zusammenführen müsse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mieter haben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Die Miete pünktlich zu überweisen, gehört zum Beispiel zu einer der wichtigsten Pflichten. Wer dieser nicht nachkommt, muss mit einer Kündigung rechnen - auch wenn er an Depressionen leidet.

28.08.2017

Eine Räumungsklage kann teuer werden. Denn die Kosten richten sich nach dem sogenannten Streitwert. Bemessen wird dieser in Räumungsprozessen nach der Bruttojahresmiete. Die Erfolgsaussichten einer Klage sind daher sorgsam zu prüfen.

24.08.2017

Bereits vor Vertragsbeginn die neue Wohnung beziehen? Das verschafft Zeit für den Umzug, und die Vorfreude steigt. Allerdings hat der Mieter darauf keinen Anspruch. Vermieter können die Wohnung hingegen eher freigeben, sofern sie nicht noch vom Vormieter genutzt wird.

07.08.2017
Anzeige