Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mietrecht Notdienstpauschale zählt nicht zu den umlagefähigen Kosten
Mehr Recht Mietrecht Notdienstpauschale zählt nicht zu den umlagefähigen Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 20.04.2018
Die Notdienstpauschale für Handwerker gehört zu den Verwaltungskosten. Sie darf nicht über die Betriebskostenabrechnung an den Mieter weitergegeben werden. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Eine Notdienstpauschale für Handwerker kann nicht über die Betriebskostenabrechnung an die Mieter weitergegeben werden. Diese Ausgaben zählten nicht zu den umlagefähigen Kosten, befand das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg (Az.: 215 C 311/17).

Nach Auffassung der Richter sind solche Ausgaben Verwaltungskosten. Übernimmt der Hauswart den Notdienst, seien die Kosten aus den Hauswartkosten herauszurechnen.

In dem verhandelten Fall hatte ein Vermieter in der Betriebskostenabrechnung einen Betrag von 101,11 Euro als Notdienstpauschale geltend gemacht. Ein Mieter zahlte den Betrag nicht, obwohl er im Vorjahr diese Kosten gezahlt hatte. Der Vermieter klagte den ausstehenden Betrag nun vor Gericht ein.

Ohne Erfolg: Eine Notdienstpauschale entstehe nicht - wie etwa die Grundsteuer - aus dem Eigentum an sich. Auch betreffe sie nicht den bestimmungsgemäßen Gebrauch von Grundstück, Gebäude oder Anlage. Es gehe also nicht um Gebrauchskosten, sondern um Bereitschaftskosten, die zu den klassischen Verwaltungskosten zählen. Dafür spreche auch, dass entsprechende Meldungen über Notfälle während der Geschäftszeiten bei der Hausverwaltung erfolgen. Dass der Mieter die Kosten in den Vorjahren bezahlt hatte, spiele keine Rolle. Denn Einwände beträfen jeweils die konkrete Abrechnung.

Darüber berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 7/2018) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben Wohnungssuchende endlich den Zuschlag für die langersehnte Wohnung erhalten, muss nur noch der Mietvertrag unterzeichnet werden. In aller Regel wird damit auch die Zahlung einer Kaution als Mietsicherheit vorausgesetzt. Doch wie hoch darf diese maximal sein?

16.04.2018

Mieter richten manchmal große Schäden an. Eine Kündigung ist deshalb aber nicht immer zulässig. Die entscheidende Frage hierbei: Ist der Schaden durch Fahrlässigkeit oder eine schwere Pflichtverletzung entstanden?

13.04.2018

Über den Zustand von Fenstern in Treppenhäusern kann ein Konflikt sowohl zwischen Bewohnern eines Hauses als auch zwischen Mieter und Vermieter entstehen. Doch gibt es überhaupt klare Regeln?

09.04.2018
Anzeige