Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mietrecht Mieter müssen für Abflussverstopfung nicht immer aufkommen
Mehr Recht Mietrecht Mieter müssen für Abflussverstopfung nicht immer aufkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 09.05.2016
Eine Abflussverstopfung muss nicht immer der Mieter beseitigen. Bei Haaren in der Dusche etwa, ist der Vermieter zuständig. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Mieter müssen die Beseitigung von Abflussverstopfungen nicht automatisch selbst bezahlen. Die Kosten müssen sie nur übernehmen, wenn sie die Verstopfung auch verursacht haben. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Für Verstopfungen, die auf einen vertragsgemäßen Gebrauch zurückzuführen sind, ist der Vermieter zuständig. Sollte die Verstopfung also durch den normalen Haarverlust beim Duschen oder durch anders nicht zu beseitigende Essensreste beim Geschirrspülen entstehen, haftet der Mieter nicht.

Das gilt auch, wenn die Verstopfung auf bauliche Mängel oder auf eine altersbedingte Verkalkung der Rohre zurückzuführen ist. Sollte aber zum Beispiel das kleine Kind der Mieter Gegenstände oder zu viel Toilettenpapier in die Toilette werfen und diese so verstopfen, muss der Mieter den Mangel beheben.

Auch wenn der Vermieter zuständig ist, ist der Mieter verpflichtet, ihm die Verstopfung anzuzeigen. Unterlässt er dies und kommt es später wegen der Verstopfung zu einer Überschwemmung, kann der Mieter für die hieraus entstehenden Schäden ersatzpflichtig sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer seine Miete einmal unpünktlich bezahlt, kann vom Vermieter nicht gekündigt werden. Anders sieht es bei wiederholt unpünktlicher Zahlung aus. Doch auch hierfür gibt es eine Bedingung.

06.05.2016

In einer Wohnungsgenossenschaft darf keine Miterhöhung gegen nur eine Partei erhoben werden. Das gilt auch dann, wenn der betreffende Mieter angeblich höhere Verwaltungskosten verursache, wie in einem verhandelten Fall beschlossen.

02.05.2016

Mit so kalten Temperaturen wie derzeit haben die meisten Mieter und Vermieter wohl kaum gerechnet. Jedoch darf keiner in seiner Wohnung frieren, weil die Zentralheizung bereits abgeschaltet wurde.

25.04.2016
Anzeige