Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mietrecht Fischgrät-Parkett abgenutzt: Mieterhöhung trotzdem rechtens
Mehr Recht Mietrecht Fischgrät-Parkett abgenutzt: Mieterhöhung trotzdem rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 01.05.2018
Ein Gericht entschied, dass eine Mieterhöhung wegen eines speziellen Fischgrät-Parketts gerechtfertigt ist. Quelle: Kai Remmers
Anzeige
Berlin

Ein historisches Fischgrät-Parkett ist immer hochwertig - und zwar unabhängig von seinem Zustand. Daher gilt es in der Regel auch als wohnwerterhöhendes Merkmal. Das hat das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg entschieden. Ein entsprechendes Mieterhöhungsverlangen ist deshalb rechtens.

In dem verhandelten Fall (Az.: 211 C 236/16), von dem die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 6/2018) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet, wollte ein Vermieter die Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Sein Verlangen stützte er unter anderem auf die hochwertige Ausstattung der Altbauwohnung. So war dort ein alter Fischgrät-Echtholzparkettboden verlegt. Der Mieter wandte ein, dass der Boden in einem miserablen Zustand sei. Der gesamte Boden sei gräulich-schwarz verfärbt. Zwischen den Holzstäben existierten erhebliche Fehlstellen und Fugen.

Für das Gericht waren das aber keine Gründe, an der Hochwertigkeit des Bodens zu zweifeln. Ein solcher Boden sei anders als sogenanntes Fertigparkett aufgrund seiner besonderen Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit als hochwertiges Parkett anzusehen. Der aktuelle Zustand des Parkett spiele bei dieser Bewertung keine Rolle. Aus Sicht des Gerichts war in diesem Fall für den Boden ein Mietzuschlag von 56 Cent pro Quadratmeter gerechtfertigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passivhäuser sind häufig mit Lüftungsanlagen ausgestattet. Sie sollen für stetig frische Luft sorgen. Doch zieht es zu sehr, kann das ein Mangel sein, der eine Mietminderung rechtfertigt.

30.04.2018

Das Zusammenleben in einem Mietshaus erfordert Rücksichtnahme von allen Parteien. Das gilt insbesondere für die Nutzung des Balkons, die grundsätzlich rund um die Uhr gestattet ist. Zur Wahrung des Haussegens gibt der Deutsche Mieterbund wertvolle Tipps.

30.04.2018

Grundsätzlich ist gegen tierliebe Mieter nichts einzuwenden. Kommt es dadurch jedoch zur Beeinträchtigung anderer Mietparteien, kann einer Räumungsklage stattgegeben werden, urteilte das Landgericht Bonn.

27.04.2018
Anzeige