Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Arbeitsrecht Sturz beim Bowling kann Arbeitsunfall sein
Mehr Recht Arbeitsrecht Sturz beim Bowling kann Arbeitsunfall sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 05.01.2018
Auch der Sturz beim Bowling kann als Arbeitsunfall gelten - wenn die Teilnahme für den Mitarbeiter verpflichtend war. So urteilte das Sozialgericht in Aachen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Aachen

Der Sturz bei einem Bowling-Turnier kann ein Arbeitsunfall sein. Voraussetzung dafür ist, dass bei der Teilnahme ein Zusammenhang zur beruflichen Tätigkeit besteht.

War das Mitspielen für Mitarbeiter verpflichtend, ist diese Voraussetzung erfüllt, wie ein Urteil des

Sozialgerichts Aachen zeigt (Az.: S 6 U 135/16). Darauf macht der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) aufmerksam.

In dem Fall hatte der Kläger an einer mehrtägigen Veranstaltung eines Partnerunternehmens seines Arbeitgebers teilgenommen. Im Rahmen dieser Veranstaltung fand auch ein Bowling-Turnier statt. Alle Besucher der Veranstaltung nahmen am Bowling-Turnier teil. Der Kläger rutschte auf der Bowlingbahn aus und renkte sich seine Schulter aus. Die Berufsgenossenschaft verweigerte die Anerkennung des Sturzes als Arbeitsunfall. Sie argumentierte, der Kläger habe sich beim Bowling privaten Belangen gewidmet.

Das Sozialgericht folgte dieser Auffassung nicht. Das Bowling-Turnier war keine freiwillige Veranstaltung, sondern fester Bestandteil des gesamten Programms. Die Teilnahme war vom Arbeitgeber vorgeschrieben. Zum anderen sei der Zweck der Veranstaltung der Austausch mit Mitarbeitern des Partnerunternehmens gewesen. Durch die Teilnahme am Bowling-Turnier habe der Kläger also eine Nebenpflicht aus seinem Arbeitsverhältnis erfüllt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Gesetzgeber erlaubt es Arbeitgebern unter bestimmten Voraussetzungen Verträge mit Arbeitnehmern zu befristen. Darunter fallen etwa künstlerische Berufe.

01.01.2018

Sich aneinanderreihende befristete Verträge bezeichnet man als Kettenbefristung. Das kann unzulässig sein, wie der beschriebene Fall darlegt. Dem Kläger wurde in Folge ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zugesprochen.

25.12.2017

Zehntausende Arbeitnehmer lassen sich jährlich gegen Grippe impfen - viele von Betriebsärzten in ihrem Unternehmen. Doch was passiert, wenn es tatsächlich einmal zu einem Impfschaden kommt? Das ist jetzt entschieden - in letzter Instanz.

21.12.2017
Anzeige