Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Arbeitsrecht Sitzstreik im Büro des Vorgesetzten rechtfertigt Kündigung
Mehr Recht Arbeitsrecht Sitzstreik im Büro des Vorgesetzten rechtfertigt Kündigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 11.04.2016
Wer eine Gehaltserhöhung mit drastischen Aktionen durchsetzen will, kann sich eine Kündigung einhandeln. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Kiel

Sicherlich kann es gute Gründe geben, um auf den Chef wütend zu sein. Doch provokante Aktionen sind riskant. Mit einer Kündigung müssen Mitarbeiter etwa rechnen, wenn sie das Büro des Vorgesetzten mit einem Sitzstreik blockieren.

Der Arbeitgeber ist dann berechtigt, auch einen langjährigen Beschäftigten ohne vorherige Abmahnung zu kündigen. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein (Az.: 3 Sa 354/14).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau seit 1992 in einem Betrieb, zuletzt als Leiterin einer Abteilung mit 300 Mitarbeitern. In zahlreichen Gesprächen verlangte sie eine Vergütung als außertariflich Angestellte. Um ihrer Forderung nach einer Gehaltserhöhung Nachdruck zu verleihen, begann sie einen Sitzstreik im Büro des Niederlassungsleiters. Nachdem die Vorgesetzten den Raum verlassen hatten, blieb die Frau weitere drei Stunden sitzen. Sie musste von der Polizei hinausbegleitet werden, da auch die Drohung mit einer Kündigung erfolglos blieb. Der Arbeitgeber kündigte der Frau fristlos, hilfsweise fristgerecht.

Die Klage der Frau war nur teilweise erfolgreich. Das Gericht gab der ordentlichen Kündigung statt, nicht jedoch der fristlosen. Der Arbeitgeber sei auch nicht gezwungen, aufgrund der langjährigen Tätigkeit der Frau vorher eine Abmahnung auszusprechen. Der Arbeitgeber habe in der konkreten Situation deeskalierend gewirkt und erfolglos Folgen angedroht. Eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung sei daher gerechtfertigt. Auch müsse in diesem Zusammenhang die Vorbildfunktion der Frau als Vorgesetzte berücksichtigt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die meisten Arbeitgeber zahlen einen Sonn- und Feiertagszuschlag. Zum höheren Lohn sind die Arbeitgeber jedoch nicht verpflichtet. Das Arbeitszeitgesetz enthält allerdings Regelungen für Ersatzruhetage und Nachtarbeit.

08.04.2016

Wer für ein Konkurrenz-Unternehmen arbeitet, kann fristlos gekündigt werden - insbesondere dann, wenn ein Wissenstransfer stattfindet. Das zeigt ein Fall beim Landesarbeitsgericht Hamm.

04.04.2016

Arbeitgeber haben bei der Verteilung von Arbeitszeiten das Sagen. Sie müssen aber auch die Interessen der Arbeitnehmer berücksichtigen. Ein Gericht entschied kürzlich einen Fall, bei dem ein Mitarbeiter eine bestimmte Schicht verlangte - wegen seines kleinen Kindes.

28.03.2016
Anzeige