Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Arbeitsrecht Darf ein zukünftiger Chef nach der Familienplanung fragen?
Mehr Recht Arbeitsrecht Darf ein zukünftiger Chef nach der Familienplanung fragen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:50 22.01.2018
Fragen an weibliche Bewerber über deren zukünftige Familienplanung sind rechtlich untersagt. Quelle: Jens Schierenbeck/dpa-tmn/dpa
Köln

Junge Frauen bringen zu Vorstellungsgesprächen oft einen Elefanten mit, der dann mit im Raum steht. Aus Sicht mancher Arbeitgeber zumindest, die dann einen eleganten Weg suchen, nach Kindern oder einer geplanten Schwangerschaft zu fragen. Ist das erlaubt?

Nein, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. "Der Arbeitgeber darf nicht nach der Familienplanung fragen."

Grund dafür ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das Bewerber und Arbeitnehmer vor Diskriminierung schützt - unter anderem wegen des Geschlechts. "Und die Frage nach der Familienplanung wäre hier ein Indiz, dass das Geschlecht ein Auswahlkriterium ist", erklärt Oberthür. Hinzu kommt der Datenschutz: Er sorgt dafür, dass der künftige Arbeitgeber nur Fragen stellen darf, die direkt mit der Eignung für die Tätigkeit zu tun haben.

Auch die Frage nach schon vorhandenen Kindern wäre also tabu - an Frauen und Männer gleichermaßen. Okay wäre dagegen eine Frage wie "Stehen Sie für Abendtermine zur Verfügung?". Denn das hat ja direkt mit dem Job zu tun - ganz im Gegensatz zum unzulässigen "Haben Sie die Kinderbetreuung gesichert?"

Die Expertin rät aber davon ab, einfach zu gehen, wenn die Frage trotzdem fällt. Denn es gibt eine elegantere Alternative: lügen. Das dürfen Frauen und auch Männer in solchen Fällen nämlich. "Der Arbeitgeber kann den Vertrag dann später nicht anfechten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Dieses Geschäft wird videoüberwacht" - ein Hinweis wie dieser soll nicht nur Kunden mit langen Fingern einschüchtern. Theoretisch können Arbeitgeber auf diesem Wege auch unehrliche Mitarbeiter überführen. Dabei müssen sie sich allerdings an strenge Regeln halten.

12.01.2018

Die Grenze zwischen Privatvergnügen und betrieblichen Belangen ist nicht immer sofort zu erkennen. Schreibt der Chef die Teilnahme an einem Bowling-Turnier mit Geschäftspartnern vor, gilt für diese Zeit auch der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

05.01.2018

Der Gesetzgeber erlaubt es Arbeitgebern unter bestimmten Voraussetzungen Verträge mit Arbeitnehmern zu befristen. Darunter fallen etwa künstlerische Berufe.

01.01.2018