Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Arbeitsrecht Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund
Mehr Recht Arbeitsrecht Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:26 25.09.2017
Wenn eine Firma sich in mehrere Gesellschaften aufteilt, ist es nicht rechtens, den Angestellten zu kündigen. Quelle: Peter Endig/ZB/dpa
Anzeige
Düsseldorf/Berlin

Wird ein Betrieb in mehrere Gesellschaften aufgespalten, ist das ein sogenannter Betriebsübergang. Arbeitsverhältnisse bestehen dann fort.

Gegen eine Kündigung können sich Angestellte also erfolgreich wehren. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (AZ: 14 Sa 274/16), auf die der

Deutsche Anwaltverein hinweist.

Geklagt hatte ein Verkäufer, der seit 1995 in einem Möbelhaus arbeitete, zuletzt vor allem in der Abteilung Büromöbel. Als das Möbelhaus zwei Gesellschaften gründete, wurde der Mitarbeiter im Wege des Betriebsübergangs weiter beschäftigt. Ein halbes Jahr später wurden dann insgesamt sieben Gesellschaften gegründet, jeweils eine für die einzelnen Abteilungen des Möbelhauses. Der Betrieb ging währenddessen aber weiter, am gleichen Standort ohne zeitliche Unterbrechung. Die Gesellschaften setzten allerdings eigenes Personal ein - eine davon kündigte daher dem Mann aus betrieblichen Gründen.

Dagegen klagte er erfolgreich. Obwohl mehrere Gesellschaften den Möbelverkauf in Teilbereichen betreiben, seien sie als identische wirtschaftliche Einheit zu betrachten, so das Gericht. Sowohl der Kundenstamm als auch die Verkaufsstelle und das Warensortiment hätten sich nicht geändert. Daher liege ein so genannter Gemeinschaftsbetrieb vor. Eine betriebsbedingte Kündigung sei demnach nicht möglich. Die für die Abteilung Büromöbel zuständige Gesellschaft muss den Mann also weiter beschäftigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mutterschutz und Elternzeit ein zwangsläufiger Karriereknick? Nicht so bei Beamten. Eine in Aussicht gestellte Beförderung oder eine gleichwertige Alternative muss auch nach Rückkehr in den Beruf möglich sein.

07.09.2017

Viele Arbeitnehmer beklagen eine mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mit einer Teilzeitregelungen ist vielen geholfen. Auch ein ganzer freier Monat Arbeitspause ist unter bestimmten Voraussetzungen durchsetzbar.

04.09.2017

Ein Todesfall hat weitreichende Auswirkungen auf das Umfeld des Verstorbenen. So auch auf dessen Beschäftigte. Wann ein Arbeitsverhältnis beendet ist, erklärt das Deutsche Forum für Erbrecht.

29.08.2017
Anzeige