Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lifestyle Lange Haare brauchen alle zwei bis drei Monate einen Schnitt
Mehr Lifestyle Lange Haare brauchen alle zwei bis drei Monate einen Schnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:10 18.04.2016
Lange Haare neigen an den Spitzen zu Spliss. Sie sollten daher alle zwei bis drei Monate geschnitten werden. Foto:  Monique Wüstenhagen
Anzeige
Bonn

An den Spitzen sind lange Haare oft trocken und spalten sich auf. Sie brauchen deshalb im Idealfall alle zwei bis drei Monate einen Schnitt. Dazu rät die

Deutsche Haut- und Allergiehilfe in Bonn. Dass die Spitzen oft nicht mehr gut aussehen, ist kein Wunder.

Einen Zentimeter ungefähr wachsen Haare jeden Monat. Bei 35 Zentimeter langen Haaren sind die Spitzen ungefähr drei Jahre alt. Damit sind sie natürlich viel länger allerlei Strapazen ausgesetzt als der noch junge Haaransatz.

Außerdem dringt das körpereigene Talg, das die Haare am Kopf geschmeidig macht, nicht bis zu den Haarspitzen vor. Sie benötigen deshalb zusätzliche Pflege, zum Beispiel warmes Olivenöl. Das Öl wird vorsichtig in die feuchten Spitzen einmassiert und macht diese geschmeidiger. Spezielle Kuren für die Haarspitzen sind eine Alternative aus dem Handel.

Dagegen sind chemische Eingriffe wie Färben, Blondieren oder das Legen einer Dauerwelle durch den Friseur schlecht. Die verwendeten aggressiven Stoffe machen die Haare auf Dauer brüchig. Das wird noch verstärkt, wenn diese Stylingmethoden zusammenfallen. Wer sich also seine Haare blondieren lässt, sollte nicht direkt noch eine Dauerwelle machen lassen.

Die Haare profitieren auch von bewusster Ernährung. Das macht sie widerstandsfähiger. Laut den Fachleuten sollte man auf ausreichende Zufuhr von Vitamin H achten. Das verbessert den Aufbau von Keratin, dem Hauptbestandteil der Haare. Vitamin H findet sich unter anderem in Getreide, Nüsse, Eiern und Haferflocken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorbild ist die Dating-App Tinder: So wie sich dort Partner fürs Flirten finden lassen, will das Unternehmen Darpdecade den Tausch von Kleidern organisieren. Der Firmengründer ist überzeugt, dass Mainz das richtige Pflaster für innovative Geschäftsideen ist.

15.04.2016

Schulterfrei ist weniger heikel als ein Ultra-Minirock oder bauchfrei und kann daher auch zu seriösen Anlässen getragen werden. Trotzdem ist der Off-Shoulder-Trend nicht für jede Frau geeignet.

14.04.2016

Die Skisaison ist vorbei. Die Sportklamotten werden nun im hintersten Eck des Schrankes oder gar in Boxen verstaut - aber erst nach der letzten Wäsche. Hier ist wichtig, die empfindlichen High-Tech-Textilien nicht zu sehr zu beanspruchen.

13.04.2016
Anzeige