Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
Enzyme in Kosmetika verlangsamen Alterungsprozesse

Hautregulation Enzyme in Kosmetika verlangsamen Alterungsprozesse

Sie können ganz unterschiedliche Aufgaben im Körper erledigen. Deshalb sind Enzyme wahrhaftige Spezialisten auf ihrem jeweiligen Gebiet. Das macht sie auch für die Kosmetikindustrie sehr interessant.

Voriger Artikel
Sombre wird zum neuen Trend beim Haarefärben
Nächster Artikel
Dezentes Tages-Make-up: Besser brauner Kajal als schwarzer

Enzyme sollen dazu beitragen, in die Vorgänge der Haut regulierend einzugreifen.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Frankfurt/Main. Enzyme sind Inhaltsstoffe von Kosmetika. Sie kommen aber auch natürlich im Körper vor und regulieren wichtige Prozesse in der Haut.

Als Biokatalysatoren gewährleisten sie den Ablauf von Stoffwechselvorgängen, sie regulieren Reparaturen und sorgen zum Beispiel auch für den Aufbau von Kollagen und Elastin - beides Stoffe, die für ein elastisches und straffes Hautbild mitverantwortlich sind. Das erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Sogar in der Hornschicht, die aus abgestorbenen Zellen besteht, sind viele Enzyme aktiv. Sie halten hier die Barrierefunktion der Haut aufrecht.

All diese positiven Eigenschaften machen sich Kosmetika zunutze: Darin eingesetzte Enzyme sollen dazu beitragen, in diese enzymatischen Vorgänge in der Haut regulierend einzugreifen und etwa Alterungsprozesse zu verlangsamen, erläutert der IKW.

Auch bei unreiner Haut helfen sie - etwa in Enzym-Peelings oder in abwaschbaren Masken. Deren Anwendung löst überschüssigen Talg und abgestorbene Hornzellen von der Haut, die so abgetragen werden können. Dadurch tragen Enzyme zu einem glatteren Hautbild bei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lifestyle
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr