Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lifestyle Chemische Colorationen in Regenbogenfarben schlecht im Test
Mehr Lifestyle Chemische Colorationen in Regenbogenfarben schlecht im Test
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 25.01.2018
Auffallende Haarfarben, wie sie gerade ein Trend sind, können laut einer Warenprobe der Zeitschrift «Öko-Test» bedenkliche Stoffe enthalten. Quelle: Ina Fassbender/dpa-tmn
Anzeige
Köln

Produkte zum dauerhaften Haarefärben kommen oft nicht ohne Chemie aus. Die Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 2/2018) hat nun eine Stichprobe der derzeit so angesagten auffallenden Farben wie sanftes Rosa, Flieder, Türkis und blasses Blau ins Testlabor geschickt.

Hier bestätigte sich: Auch die Regenbogenfarben sind wie andere chemische Colorationen nicht unproblematisch. Von den 14 Einkomponenten-Farben - sie müssen also nicht erst zu Hause angemischt werden - erhalten drei die Note "mangelhaft" und elf die Note "ungenügend".

Es fanden sich Inhaltsstoffe, die allergische Reaktionen auslösen können, sich in Tierversuchen als krebserzeugend oder die Fortpflanzung gefährdend erwiesen haben oder deren Risiko sich nicht bewerten lässt.

Die Alternative? "Öko-Test" rät für ein zwar dezenteres, aber gesundheitlich unbedenkliches Ergebnis zu Pflanzenfarben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ersten Vorschauen auf Modetrends des Jahres 2018 finden sich bereits in zahlreichen Zeitschriften und auf diversen Onlineportalen. Die Trends des Jahres 2017 allerdings wirken noch nach und beeinflussen Designerinnen und Designer bei ihrer Arbeit. Was kam, was ging, was bleibt?

15.03.2018

Auch wenn Jean Paul Gaultier - das sogenannte Enfant terrible der Pariser Mode - inzwischen auch schon 65 ist: Seine Haute-Couture-Schauen können noch immer schwindelerregend sein. Während bei ihm die 60er Thema waren, waren es woanders die 20er.

24.01.2018

Mit der Britin Claire Waight Keller steht erstmals eine Frau an der kreativen Spitze von Givenchy. Dass sie auch Haute Couture kann, zeigte sie jetzt in Paris.

24.01.2018
Anzeige