Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Warum sich der Geist in der Natur erholt
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 14.08.2017
Bei einem Spaziergang im Wald können Menschen gut abschalten. Quelle: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/ZB
Anzeige
Wien

Ein Blick in die Outdoorgeschäfte offenbart es: Wandern liegt im Trend. Heute deutlich mehr Menschen in Städten als früher, aber gerade sie zieht es in ihrer Freizeit raus in die Natur. Zu Recht, wie eine ganze Reihe von Studien zeigt.

"Der Geist erholt sich am besten im Grünen", sagt Renate Cervinka. Die Umwelt-Gesundheitspsychologin forscht unter anderem an der Medizinischen Universität Wien seit Jahrzehnten über den Einfluss der Natur auf den Menschen.

Warum das so ist? Cervinka erklärt es so: In seinem Alltag muss sich der Mensch permanent auf irgendetwas konzentrieren und gleichzeitig Störendes - etwa das Vibrieren des Handys oder Aufploppen einer E-Mail - ausblenden. Beides ermüdet den Geist.

Die Natur bietet eine Art Gegenwelt, und zwar eine, die dem Menschen viel eher entspricht als das städtische Umfeld. "Der Mensch ist eigentlich an das Tempo angepasst, das die Natur vorgibt." Außerdem prasseln etwa im Wald oder am Meer wesentlich weniger Reize auf den Menschen ein als in einer Großstadt.

Aufs Land ziehen muss man deshalb nicht gleich. Aber wer sich in seiner Freizeit in der Natur aufhält, ist hinterher wieder leistungsfähiger. Das sei durch Studien gut belegt, sagt Cervinka. Voraussetzung ist aber natürlich, dass der Geist abschalten darf. Mit dem Smartphone am Gebirgsbach zu sitzen ist deutlich weniger erholsam.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Verstopfung helfen Abführmittel. Die gibt es als Dragees, Zäpfchen, Tropfen oder Klistier. Damit Betroffene das richtige Mittel verwenden, sollten sie sich überlegen, wann es wirken soll.

14.08.2017

Wer schon mal stationär im Krankenhaus behandelt wurde, kennt ihn: den Entlassungsbericht. Man erhält ihn noch in der Klinik und sollte ihn in jedem Fall mit nach Hause nehmen. Wofür er benötigt wird, erklärt der Deutsche Hausärzteverband.

27.07.2017

Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. Möglicherweise ist der Schwund aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme.

26.07.2017
Anzeige