Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Wann Erbrechen besorgniserregend ist
Mehr Gesundheit Wann Erbrechen besorgniserregend ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 24.10.2018
Wenn das Erbrechen länger als eine Stunde dauert, sollte unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden. Quelle: Oliver Berg
Berlin

Was haben viel Alkohol, Aufregung und eine Magen-Darm-Grippe gemeinsam? Richtig: Sie können Erbrechen auslösen. Obwohl die Gründe dafür so unterschiedlich sind, ist der Mechanismus stets der gleiche.

Was das ist?

Per Definition ist Erbrechen eine schwallartige Entleerung des Magens, und zwar verkehrt herum - also nicht Richtung Darm, sondern zurück in den Mund. So weit, so unschön. Dieser hochkomplexe Reflexmechanismus ist aber eine ungeheuer kluge Einrichtung unseres Körpers. Denn was raus muss, das muss raus. Im Idealfall läuft es so: Im Magen ist irgendein Giftstoff unterwegs, zum Beispiel aus einem verdorbenen Lebensmittel. Der Magen funkt dann das Gehirn an. Das wiederum wendet sich an das sogenannte Brechzentrum, das seinerseits über Nervenbahnen ein Zusammenziehen des Zwerchfells anordnet. Dadurch zieht sich auch der Magen zusammen und quetscht das giftige Zeug kurzerhand wieder heraus.

Neben dem Magen können auch Teile des Gehirns selbst einen Brechreiz auslösen. "Das passiert zum Beispiel häufig bei einer Gehirnerschütterung oder einem Sonnenstich" - also wenn der Hirndruck steigt, erklärt Prof. Bertram Wiedenmann, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie der Charité Universitätsmedizin Berlin. Auch Migräneattacken oder Gleichgewichtsstörungen können Erbrechen auslösen - ebenso wie große Aufregung.

Was also tun?

Das hängt wesentlich von der Ursache ab. Hat man etwas Falsches gegessen, ist es oft schon mit dem einmaligen Erbrechen getan. "Dauert das Erbrechen allerdings länger als eine Stunde, ist ein Arztbesuch ratsam", sagt Wiedenmann. Das gilt besonders, wenn das Erbrochene Blut enthält.

Nach einer Kopfverletzung mit Erbrechen sollte man sich immer an einen Arzt wenden. Gehirnerschütterungen etwa müssen gut abgeklärt und ordentlich auskuriert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um 99 Prozent sind die Fallzahlen bei Kinderlähmung seit 1988 weltweit gesunken. Besteht damit in Ländern wie Deutschland kein Grund mehr zur Impfung?

24.10.2018

Den Blutdruck kann man nicht nur beim Arzt messen lassen - auch für zu Hause gibt es Geräte. Die Stiftung Warentest hat jetzt 14 von ihnen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Viele von ihnen messen nicht besonders genau. Es gibt aber bessere Alternativen.

24.10.2018

Forscher aus Österreich haben Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben nachgewiesen. Die Wissenschaft rätselt: Wie gefährlich ist Mikroplastik im Körper?

23.10.2018