Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Wann Entscheidungsprobleme krankhaft sind
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 26.07.2017
Wer für kleine Entscheidungen stundenlang zögert, braucht möglicherweise ärztliche Hilfe. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
München

Sich für einen Studiengang, einen Partner oder ein Eigenheim zu entscheiden, das kann schwerfallen. Schließlich beeinflusst die Entscheidung das ganze Leben.

Wer aber partout nicht sagen kann, ob er Pizza Salami oder Schinken essen möchte und mehrere Stunden braucht, um sich für ein T-Shirt zu entscheiden, der braucht womöglich Hilfe.

"Entscheidungsprobleme sind ein Diagnosekriterium der Depression, aber auch charakteristisch für Zwangsstörungen", erklärt Jürgen Brunner, ärztlicher Psychotherapeut aus München. Früher bezeichnete man eine Zwangsstörung auch als Krankheit des Zweifelns.

Menschen, die davon betroffen sind, hilft häufig eine Verhaltenstherapie. Dabei gibt der Therapeut dem Patienten Strategien an die Hand, mit denen er schneller zu einer Entscheidung kommen kann. Außerdem arbeitet er gemeinsam mit dem Patienten an der jeweils zugrundeliegenden psychischen Störung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher müssen HIV-Patienten täglich Pillen nehmen, um das Virus zu kontrollieren. Künftig könnte eine Monatsspritze ausreichen. Das zeigt eine Studie, die Forscher in Paris vorgestellt haben.

25.07.2017

Räumliche Veränderungen sind eine Herausforderung für Demenzkranke und deren Angehörige. Sie sollten daher möglichst behutsam vorgenommen werden. Doch was kann man tun, wenn das Leben in den eigenen vier Wänden schwieriger wird?

25.07.2017

Im Sommerurlaub wachen viele Menschen morgens mit geröteten Augen auf. Kein Wunder: Sonne und Chlorwasser reizen das Organ. Bleiben die Beschwerden länger als einen Tag, schaut sich das besser ein Arzt an.

24.07.2017
Anzeige