Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Vor Sonnenbrand auch schon im Frühling schützen
Mehr Gesundheit Vor Sonnenbrand auch schon im Frühling schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 09.04.2019
Von Anfang an eincremen: Den UV-Schutz sollte man auch im Frühling nicht vergessen. Quelle: Franziska Gabbert
Salzgitter

Die ersten kräftigen Sonnenstrahlen im Frühling wärmen nicht nur - unter Umständen sind sie auch schlecht für die Haut. Wer sich viel draußen aufhält, sollte daher schon jetzt an Sonnencreme denken, rät die Stiftung Deutsche Krebshilfe.

Das gilt besonders für Kinder: Ihre Haut ist empfindlicher ist als die von Erwachsenen. Gefährlich für die Haut ist vor allem die ultraviolette Strahlung (UV-Strahlung) der Sonne, die Hautkrebs verursacht.

Wie intensiv sie gerade ist und in den kommenden Tagen wird, lässt sich in der

UV-Prognose des Bundesamts für Strahlenschutz im Internet nachlesen. Ganz ohne Schutzmaßnahmen geht es nur bei einem UV-Index von 1 oder 2. Kritisch wird es ab einem Wert von 3, Werte von 4 und mehr sind schon im April keine Seltenheit.

Bei solchen Werten raten die Experten der Stiftung, die Mittagszeit möglichst im Schatten zu verbringen. Sonnenhut und -brille sollten dann selbstverständlich sein, unbedeckte Hautstellen cremt man am besten ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Regelmäßige Zahnpflege ist ein Muss. Aber warum sollten schwangere Frauen sich mindestens dreimal am Tag die Zähne putzen?

09.04.2019

Antibiotika auf Basis von Fluorchinolonen werden in Deutschland häufig verschrieben. Doch sie können schwere Nebenwirkungen verursachen. Nun ziehen die Arzneimittelhersteller Konsequenzen.

09.04.2019

Keine OP ohne Unterschrift - Patienten haben ein Recht auf umfangreiche Aufklärung. Doch ein Gerichtsurteil zeigt: Ärzte müssen nicht jede Detailinformation herausrücken.

08.04.2019