Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Urlaub in Großbritannien: Krankenversicherung erstmal weiter
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 24.06.2016
Brexit: Für Urlauber gilt Krankenversicherung zunächst weite. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Berlin

Nach dem Brexit-Votum ändert sich erstmal nichts für Touristen, die auf ihrer Reise in Großbritannien erkranken. Denn bis zum EU-Austritt der Briten gilt eine Übergangsfrist, für die zunächst bis zu zwei Jahre vorgesehen sind.

In dieser Zeit übernehmen die Krankenkassen die Kosten für medizinisch notwendige Heilbehandlungen im Ausland weiterhin - allerdings jeweils nur unter bestimmten Voraussetzungen. Das bestätigten der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Was nach der Übergangsfrist gilt, muss neu verhandeln werden. Somit ist noch nicht klar, ob der Status quo danach erhalten bleibt.

Bianca Boss vom Bund der Versicherten rät Reisenden, die Versicherungsbedingungen vor einem Auslandsaufenthalt genau zu prüfen. "Die Kosten für einen Rücktransport übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nie und die privaten selten", sagt Boss. Doch gerade der Rücktransport könne teuer werden. Somit lohnt es sich für gesetzlich und privat Krankenversicherte meist vor ihrer Reise zusätzlich eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sommerliche Hitze kann den Körper stressen. Vor allem Menschen mit Herzerkrankungen müssen aufpassen. Das gilt auch für Kinder.

24.06.2016

Lange in der Sonne sitzen und die Wärme genießen: Was wie Erholung klingt, kann auch schief gehen. Nämlich dann, wenn man zu lange in der Hitze ist.

23.06.2016

Beim sogenannten Tremor zittern Muskeln. Oft betrifft es die Hände. Wer leichte Beschwerden hat, kann dagegen angehen. Bei schweren Störungen wird es eher schwierig.

22.06.2016
Anzeige