Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Ständiges Handykontrollieren ist nicht unbedingt zwanghaft
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 14.08.2017
Viele Menschen kontrollieren sehr oft ihre Nachrichten. Das kann ein Zeichen dafür sein, dass sie sich nicht auf die Stabilität einer Beziehung verlassen. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Anzeige
München

Wer mobile Messenger nutzt, kennt das: Man hat eine Nachricht verschickt, sie ist beim anderen angekommen, aber er antwortet einfach nicht.

Manch einer fragt sich dann, was bloß los ist: Kann der andere nicht reagieren? Will er nicht? Mag er einen womöglich nicht mehr? Hinter solchen Gedanken steckt nicht unbedingt ein Kontrollzwang, erklärt Jürgen Brunner, ärztlicher Psychotherapeut in München.

Aber: Wer sich ständig rückversichern muss, dem fällt es möglicherweise schwer, sich auf die Stabilität einer Beziehung zu verlassen. Nur weil sich der andere gerade an einem anderen Ort aufhält, heißt das ja nicht, dass er nicht zurückkommt. Solches Verhalten kann auf Defizite in der Persönlichkeitsentwicklung hindeuten, erklärt Brunner.

Daran kann man gemeinsam mit einem Therapeuten arbeiten. Grundsätzlich rät der Experte, die eigenen Gewohnheiten beim Umgang mit neuen Medien immer wieder selbst infrage zu stellen. Im Zweifelsfall hilft es, das Smartphone einfach mal abzuschalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wellen schwappen an den Strand, der Himmel knallblau, kein Lüftchen geht - so muss ein Sommerurlaub sein. Knacken die Temperaturen dann jedoch die 40-Grad-Marke, wird die Hitze zur Herausforderung. Damit der Kreislauf nicht schlappmacht, können Reisende einiges tun.

14.08.2017

Achtung, Lebensgefahr! Pilzsammler sollten sich vor dem Grünen Knollenblätterpilz in Acht nehmen. Er sieht aus wie seine essbaren Artgenossen und schmeckt nicht schlecht, doch er ruft schwere Vergiftungen hervor.

14.08.2017

Sie gehören zum Sommer genauso dazu wie Eis und Sonne: die Wespen. Meist verläuft ein Stich unkompliziert. Wer das Gift aber sofort aus der Wunde entfernt, vermeidet spätere Komplikationen. Das gilt besonders für Allergiker sowie für ältere Menschen.

14.08.2017
Anzeige