Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Schuppenflechte kann auch das Sexualleben beeinträchtigen
Mehr Gesundheit Schuppenflechte kann auch das Sexualleben beeinträchtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 08.05.2018
Menschen mit Schuppenflechte an den Händen können Berührungen oft nur schlecht vertragen. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Hamburg

Menschen mit Schuppenflechte haben mitunter Probleme mit ihrem Sexualleben. Auch wenn es ein heikles Thema ist, sollten Betroffene darüber sprechen.

Ist die Genitalregion mit betroffen, führe das zu Schmerzen, heißt es im "PSO Magazin" (Ausgabe 2/2018) des Deutschen Psoriasis Bundes. Menschen mit Schuppenflechte an den Händen empfinden Berührungen manchmal als unangenehm. Und dann kommt noch die Scham hinzu, wenn Regionen des Körpers schuppig und gerötet sind.

Kurt Seikowski aus der Spezialambulanz für Psychosomatische Dermatologie an der Uniklinik Leipzig rät, den Hautarzt auf solche Beschwerden anzusprechen. Eine bessere Behandlung könne sich auch positiv auf das Sexualleben auswirken.

Neben dem Hautarzt hilft eventuell auch ein Psychotherapeut. Paare, die zum Beispiel Probleme haben miteinander über ihre sexuellen Bedürfnisse oder Einschränkungen zu sprechen, können sich an einen Paartherapeuten oder eine Sexualberatungsstelle wenden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne Masernimpfung in die Kita? Das gibt manchen Eltern kein gutes Gefühl. Doch was tun, wenn das Kleinkind noch zu jung für den wichtigen Pieks ist? Dafür gibt es einen Ausweg.

08.05.2018

Vatertag ist für viele Männer ein Fest für Trinkgelage. Dabei ist Saufen gesamtgesellschaftlich eigentlich out. Der Alkoholkonsum sinkt in vielen Ländern rapide - Deutschland hinkt hinterher.

08.05.2018

Mehr als jeder dritte Deutsche besitzt mittlerweile einen Organspendeausweis. Damit ist die Zahl der Bescheinigungen angestiegen. Trotzdem hat die Zahl der tatsächlichen Organspender einen Tiefpunkt erreicht.

07.05.2018
Anzeige