Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Phosphate sind für Nierenpatienten gefährlich
Mehr Gesundheit Phosphate sind für Nierenpatienten gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 27.06.2018
Besonders Fast-Food enthält viel künstlich zugesetztes Phosphat. Quelle: Oliver Berg
Baierbrunn

Nierenkranke können überschüssiges Phosphat nicht zuverlässig ausscheiden. Das kann ihr Sterberisiko deutlich erhöhen.

Problematisch ist meist nicht die natürliche Phosphatzufuhr aus Fleisch oder pflanzlichen Eiweißen, so die Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe 6/2018). Denn diese Substanzen werden vom Körper nur zu 50 bis 80 Prozent aufgenommen. Besonders belastend ist das künstlich zugesetzte Phosphat in Fast Food, Wurst- und Backwaren. Der Körper nimmt es zu 100 Prozent auf.

Wer weniger Phosphate zu sich nehmen will, kann zum Beispiel Lebensmittel in Bioqualität kaufen: Bei ihnen ist nur ein einziger Phosphatzusatzstoff genehmigt, E 341. Die am häufigsten verwendeten Zusätze bei konventionellen Produkten sind E 338 bis E 343 sowie E 450 bis E 452.

Ist die Niere nicht mehr in der Lage, Phosphat zu verarbeiten, bleibt es im Blut, zieht Kalzium aus den Knochen und verändert die Innenwand der Gefäße. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt und Schlaganfall.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonnencremes kann man guten Gewissens im Discounter kaufen. Denn dort stimmen sowohl Qualität als auch Preis. Die teuersten Produkte schnitten im Test sogar am schlechtesten ab.

27.06.2018

Ob beim Schlafen, Joggen oder am Schreibtisch - ein Wadenkrampf kann überraschend auftreten und er ist äußerst schmerzhaft. Warum tritt er auf und was kann man am besten dagegen tun?

27.06.2018

Der Drogenhandel auf der Welt hat ein Ausmaß angenommen wie nie zuvor. Vor allem opiumähnliche Substanzen werden laut UN immer mehr zum Problem.

26.06.2018