Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Mythos oder Wahrheit - Tod durch Gürtelrose?
Mehr Gesundheit Mythos oder Wahrheit - Tod durch Gürtelrose?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.02.2016
Ein nerviger Juckreiz ist nur der Anfang einer Gürtelrose: Zum bald brennenden Schmerz gesellen sich nach etwa drei Tagen Bläschen und Pusteln hinzu. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Über manche Krankheiten gibt es angsteinflößende Geschichten. "Wenn sich die Gürtelrose schließt, stirbt man" ist so eine. Aber stimmt das eigentlich? "Quatsch", sagt Prof. Torsten Zuberbier von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Charité Berlin.

"Meist bildet die Gürtelrose sich gar nicht im Gürtelbereich, sondern über den Körper verteilt, oft auch im Gesicht", erklärt Zuberbier. Noch etwas spricht dagegen: "Normalerweise tritt die Gürtelrose immer einseitig auf. Dass sie sich kreisrund schließt, ist ein Mythos."

Eine Gürtelrose beginnt meist mit einschießenden Schmerzen, die kurz andauern und wieder nachlassen. "Hinzu kommen kleine gruppierte Bläschen auf rotem Grund", erklärt Zuberbier. Im Prinzip ist die Gürtelrose ein Neuaufflammen der Windpocken. "Wenn der Immunstatus leicht beeinträchtigt ist, werden die in den Nervenbahnen des Rückenmarks oder im Gehirn verbliebenen Viren wieder aktiv."

Behandelt wird die Gürtelrose mit Virustatika. "Je früher man zum Arzt geht, desto besser." Denn wer sich nicht behandeln lässt, dem drohen Nervenschmerzen, die über zwei Jahre andauern können. Tödlich verläuft die Gürtelrose allerdings nur in sehr seltenen Ausnahmefällen - etwa bei schweren Vorerkrankungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Muss man zur teuren, elektrischen Zahnbürste greifen, um gesunde und weiße Zähne zu haben? Nicht unbedingt. Manche können getrost bei der klassischen Handzahnbürste bleiben.

02.02.2016

Globaler Gesundheitsnotstand wegen Zika - das klingt bedrohlich. Doch die Auswirkungen für Reisende sind derzeit gering. Schwangere sollten die Risikogebieten Lateinamerikas aber meiden. Die Reiseveranstalter bieten ihnen kostenlose Stornierungen an.

02.02.2016

Ist das Zika-Virus wirklich die Ursache für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen? Eine Infektionsepidemiologin warnt vor vorschnellen Schlüssen.

01.02.2016
Anzeige