Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Mit Therapiehunden traumatisierten Soldaten helfen
Mehr Gesundheit Mit Therapiehunden traumatisierten Soldaten helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 18.07.2018
Labrador Retriever "Amilia" soll im Rahmen eines Pilotprojekts traumatisierten Bundeswehrsoldaten helfen. Quelle: Danny Gohlke
Steffenshagen

Therapiehunde könnten bald traumatisierten Soldaten in Mecklenburg-Vorpommern helfen, indem sie die Betroffenen vom Welpenalter an begleiten. In Steffenshagen (Landkreis Rostock) ist ein entsprechendes Pilotprojekt geplant.

Ein Sprecher des Vereins Rehahunde Deutschland zeigte sich zuversichtlich, dass ein Start noch in diesem Jahr möglich sei. Die Finanzierung sei allerdings noch nicht abschließend geklärt. Allein im vergangenen Jahr wurde nach Angaben der Bundeswehr bei 170 Soldaten nach Auslandseinsätzen eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert.

Für manche Patienten sei das Projekt die letzte Chance, wieder ein geregeltes Leben zu führen, sagt Vereinsmitglied Hartmut Retzlass. "Wir schließen eine Lücke, die bisher kaum beachtet wurde, da wir dort ansetzen, wo die Schulmedizin nicht mehr weiterkommt."

Das Pilotprojekt sei auf sechs bis acht Soldaten ausgelegt. Sie sollen innerhalb einer Wohngruppe in Einzelwohnungen untergebracht werden. Ziel sei es, Betroffenen, bei denen andere Behandlungsmethoden nicht geholfen hätten, in die Gesellschaft zu integrieren. "Therapiehunde können eine wertvolle Ergänzung zu diesen Therapieverfahren darstellen", erläutert Ulrike Schmidt, Oberärztin der Trauma-Ambulanz der Universitätsmedizin Göttingen.

Der Verein hat bereits mit Soldaten zusammengearbeitet. Einer von ihnen würde zum Beispiel das Haus nicht ohne Notfallrucksack mit Vorräten für eine Woche verlassen. Damit wieder ein einigermaßen normales Leben möglich ist, sollen die Hunde den Angaben des Vereins zufolge darauf geschult werden, Angstzustände des Besitzers zu erkennen und beispielsweise Flashbacks zu unterbrechen, indem der Hund seine Pfote auf das Bein des Besitzers legt.

Gerade für Patienten, die durch andere Menschen traumatisiert worden seien, sei emotionale Wärme durch die Tiere wichtig, erläutert Oberärztin Schmidt. Die Betroffenen hätten vor zwischenmenschlichen Beziehungen so große Angst, dass sie die damit verbundenen Wärme und Zuwendung nicht genießen könnten. "Therapiehunde können eine wertvolle Ergänzung zu diesen Therapieverfahren darstellen", sagte die Medizinerin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Gesundheit Die Sache mit dem Hämmerchen - Was Reflexe über unsere Nerven aussagen

Mit einem Reflex-Test kann der Hausarzt herausfinden, ob die Nervenbahnen des Patienten noch gut funktionieren. Doch warum wird dabei das Hämmerchen gerade an das Knie geschlagen? Und was ist, wenn das Bein nicht darauf reagiert?

18.07.2018

Das kühle Bier im Biergarten gehört für manche zum Sommer wie Sonnenmilch oder Mückenstiche. Bei Hitze sollte man es mit dem Alkoholkonsum jedoch nicht übertreiben. Sonst drohen gesundheitliche Probleme.

17.07.2018

Ob im Liegestuhl oder beim Radfahren: Den Sommer genießen alle am Liebsten im Freien. Ein zu langer Aufenthalt in der prallen Sonne oder eine Fahrt in einem überhitzten Auto können jedoch gefährlich werden. Worauf sollten Sonnenanbeter achten?

16.07.2018