Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Google+
Mit Rauchen aufhören: Kritische Situationen vorher erkennen

Gute Methode Mit Rauchen aufhören: Kritische Situationen vorher erkennen

Rauchen ist ein Laster. Und es stellt eine große Herausforderung dar, damit aufzuhören. Wer es dennoch versuchen will, kann eine praktische Methode anwenden - mit Hilfe eines Tagebuchs.

Voriger Artikel
250 Milligramm Magnesium zusätzlich am Tag reichen aus
Nächster Artikel
Welche Missstände es in Pflegeheimen gibt

Das eigene Rauchverhalten im Tagebuch besprechen. Diese Methode hilft, wenn man das Laster bekämpfen möchte.

Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Hamm. Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte in den Tagen zuvor Tagebuch führen. Darin notiert der Raucher, wann und warum er zur Zigarette greift.

So macht er sich klar, welche Situationen nach dem Aufhören schwierig werden könnten, erklärt Christina Rummel von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Diese Situationen gilt es in der ersten Zeit zu vermeiden.

Manches lässt sich allerdings nicht umgehen, die Mittagspause bei der Arbeit etwa oder das Warten auf den Bus. Es hilft eventuell, sich dafür vorher eine Ersatzhandlung zu überlegen. Wer zum Beispiel in der Pause mit einem Nichtraucher spazieren oder essen geht, verspürt das Verlangen idealerweise nicht ganz so stark.

Dass es sich lohnt, komplett mit dem Rauchen aufzuhören, hat gerade eine neue

Studie gezeigt. Demnach schadet schon eine Zigarette am Tag der Gesundheit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr