Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Krankenkasse muss nicht für Fettschürzen-OP aufkommen
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 14.08.2017
Die Kosten für eine Bauchstraffung muss die Krankenkasse nicht zwingend übernehmen. Quelle: Daniel Karmann/dpa-tmn
Anzeige
Celle

Leidet jemand unter einer herabhängenden Bauchdecke nach starker Gewichtsabnahme, muss die gesetzliche Krankenkasse nicht die Kosten für eine Fettschürzen-OP tragen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden (Az.: L 16 KR 13/17).

Ein 53 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Harburg hatte dank einer Magenoperation rund 80 Kilogramm abgenommen. Im Anschluss wollte er die überschüssige Haut am Bauch straffen lassen, weil er sich nach eigenen Angaben nicht mehr traute, seinen nackten Oberkörper in der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Fettschürze habe ihm zudem bei nächtlichen Erektionen den Penis eingeklemmt, argumentierte er.

Dennoch lehnte die gesetzliche Krankenkasse die Kostenübernahme ab - zu Recht,

wie das Landessozialgericht jetzt entschieden hat. Psychische Probleme sollten demnach durch einen Psychiater oder Psychologen behandelt werden. Eine Fettschürze, die eine Handbreit herunterhänge, stellt dem Gericht zufolge keine Entstellung dar. Einer "Penisverklemmung" in der Nacht lasse sich zudem mittels geeigneter Kleidung vorbeugen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gibt es ein Wetter, das besonders vielen Menschen auf die Gelenke geht? US-Forscher haben eine überraschende Antwort.

14.08.2017

Immer mehr Menschen kommunizieren mithilfe eines mobilen Messengers. Das führt dazu, dass sie öfter auf das Smartphone schauen. Die Ursache dafür kann in einer Fehlentwicklung liegen.

14.08.2017

Wellen schwappen an den Strand, der Himmel knallblau, kein Lüftchen geht - so muss ein Sommerurlaub sein. Knacken die Temperaturen dann jedoch die 40-Grad-Marke, wird die Hitze zur Herausforderung. Damit der Kreislauf nicht schlappmacht, können Reisende einiges tun.

14.08.2017
Anzeige