Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Google+
Kleidung bei Verbrennungen sofort ausziehen

Gesundheit Kleidung bei Verbrennungen sofort ausziehen

Zum Jahreswechsel hantieren viele mit Böllern, Raketen und jeder Menge Kochtöpfen. Die Verbrennungsgefahr ist groß. Manche Verletzungen kann man zu Hause versorgen, andere sollten Betroffene einem Arzt zeigen.

Voriger Artikel
Ständig aus der Puste: COPD beginnt schleichend
Nächster Artikel
Nach Norovirus-Infektion nicht zu schnell zurück zur Arbeit

Das neue Jahr begrüßen die Deutschen gern mit Böllern und Raketen - wer sich dabei eine Verbrennung zuzieht, sollte sie keinesfalls mit Eis kühlen.

Quelle: Florian Schuh

Berlin. Am Silvesterknaller oder dem brodelnden Fondue - während der Feiertage und zum Jahreswechsel ziehen sich besonders viele Menschen Verbrennungen oder Verbrühungen zu.

Wenn sich Anziehsachen über der betroffenen Stelle befinden, sollte man diese sofort ausziehen. Das rät Frank Sander vom Zentrum für Schwerbrandverletzte mit Plastischer Chirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin. "Kleidung speichert Hitze", erklärt er. Bleibt der Stoff auf der Haut, wirkt die Hitze länger ein - und die Verbrennung fällt stärker aus.

Kleinere Brandverletzungen zum Beispiel am Finger lassen sich gut unter fließendem kaltem Wasser kühlen. "Eis gehört allerdings niemals auf Brandwunden", warnt Sander. "Sonst kommt zur Verbrennung auch noch ein Erfrierungsschaden."

Auch eine Salbe muss man nicht unbedingt auftragen. "Es kommt darauf an, was der Betroffene im Haus hat." Sinnvoll seien antiseptische Gels - vor allem, wenn die Wunde offen ist. Denn dann können leicht Keime eindringen. Daher sollte jede Brandwunde anschließend mit einem Pflaster verbunden werden.

Größere Verletzungen sollten nicht gekühlt werden, damit der Patient an sich nicht auskühlt. Es gilt: Sind mehr als fünf Prozent der Körperoberfläche verbrannt, besteht die Gefahr einer Auskühlung. Eine Handfläche entspricht ungefähr einem Prozent der Körperoberfläche.

Während sich kleine Brandwunden gut zu Hause versorgen lassen, sollte zum Arzt oder in eine Notaufnahme gehen, wer eine Verletzung etwa in der Größe der halben Handfläche hat. "Beim Fondue passiert das leicht", warnt Sander. Vor allem, wenn keine Brennpaste, sondern Spiritus verwendet wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit
  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr