Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Kälte, Erregung, Krankheit? Darum zittern wir
Mehr Gesundheit Kälte, Erregung, Krankheit? Darum zittern wir
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 18.04.2018
Ist das Wasser noch kalt, fangen Badewillige schnell an zu zittern. Damit die Wärme im Körper bleibt, ziehen sich die Blutgefäße zusammen. Quelle: Christian Charisius
Hamburg

Ob bei Kälte, Aufregung oder weil jemand sehr erregt ist - mitunter beginnt der ganze Körper zu zittern. Kontrollieren kann der Mensch das nicht. Soll er auch gar nicht. Denn das unwillkürliche Zittern macht der Körper nicht einfach so.

Was das kann?

Ist es sehr kalt, funkt das Gehirn gleich mehrere Regionen im Körper an: Die Blutgefäße ziehen sich zusammen, damit die Wärme im Körper bleibt. Unzählige Muskeln im Körper werden blitzschnell angespannt und wieder entspannt. "Der Körper investiert sehr viel Energie, damit die Körpertemperatur steigt", erklärt Prof. Martin Scherer, Direktor des Instituts und der Poliklinik für Allgemeinmedizin am Hamburger Uniklinikum Eppendorf.

Und was hat das Ganze nun mit Auf- oder Erregung zu tun? "Das Phänomen ist eigentlich das Gleiche", erklärt Scherer: Die Muskeln ziehen sich in hoher Frequenz zusammen und entspannen wieder. Der Auslöser ist allerdings ein anderer. Hat der Mensch Stress oder ist erregt, schüttet der Körper Adrenalin aus. Dieses Hormon gibt dem Nervensystem Sympathikus Bescheid, das den Körper auf Kampf oder Flucht einstellt. Dafür wird Muskelkraft gebraucht - weswegen gleich eine ganze Menge Muskeln im Körper aktiviert werden.

Was also tun?

Handlungsbedarf besteht nur, wenn das Zittern nicht mehr verschwindet. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben, sagt Scherer: Der Konsum von zu viel Koffein, Drogen oder auch Medikamenten verursacht mitunter Zittern. Auch wenn der Blutzuckerspiegel zu niedrig ist, zittert man. Es gibt einige Erkrankungen - wie Parkinson - die damit einhergehen. Bei älteren Menschen kommt auch der idiopathische Tremor vor: einzelne Körperteile zittern, ohne dass es eine krankhafte Ursache gibt. Wer bemerkt, dass er über längere Zeit zittert, sollte zum Arzt gehen. Gemeinsam suchen Arzt und Patient dann nach der Ursache.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diabetiker haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Gefäße verkalken bei ihnen schneller als bei gesunden Menschen. Entgegenwirken können sie mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise.

17.04.2018

Männer neigen dazu, ganz bewusst ihre Rolle in der Gesellschaft erfüllen zu wollen. Diese Erwartungshaltung an sich selbst kann jedoch schnell zum Bumerang werden und zu einer Depression führen.

17.04.2018

Für die Prävention und Früherkennung schwerer Krankheiten sind Vorsorgeuntersuchungen enorm wichtig. Das weiß jeder. Viele drücken sich trotzdem davor, wie eine Umfrage verrät.

16.04.2018