Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Ibuprofen und Co: So vermeidet man eine Kopfschmerz-Karriere
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 21.02.2017
Wer Kopfschmerzen hat, nimmt dagegen häufig Tabletten. Genau davon raten Experten aber ab - schlimmstenfalls können Betroffene irgendwann gar nicht mehr ohne die Pillen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Anzeige
Kiel

Es pocht, es sticht, es hämmert - gerade junge Erwachsene quälen sich immer häufiger mit Kopfschmerzen. Bei vielen beginnt es früh, sagt Prof. Hartmut Göbel, Chefarzt der Schmerzklinik Kiel. 

"Schon in den Schultaschen stecken Schmerztabletten", sagt Göbel. Dann beginnt, was der Schmerzmediziner eine Kopfschmerzkarriere nennt - ein permanentes Hin und Her zwischen Schmerz und Tablette, bis es irgendwann gar nicht mehr geht ohne Mittel wie Ibuprofen. Genau das gilt es zu vermeiden. "Man darf den Schmerz gar nicht erst kommen lassen", sagt Göbel.

Die meisten Kopfschmerzpatienten haben ihm zufolge entweder Migräne oder einen Spannungskopfschmerz. Wer mit Migräneattacken kämpft, sollte einen festen Tagesrhythmus einhalten. Das heißt vor allem: zur gleichen Zeit schlafen gehen und aufstehen sowie zu festen Zeiten essen. "Das Nervensystem muss zur Ruhe kommen", erklärt der Arzt. Deswegen helfe es Migränepatienten auch, spazieren zu gehen, Sport zu treiben oder Entspannungsübungen zu machen. Kinder sollten nicht ständig beschäftigt werden, mahnt Göbel: "Sie dürfen sich ruhig mal langweilen."

Was Migränepatienten wissen sollten: Ihre Krankheit ist biologisch begründet. Ob man sie bekommt, hängt von bestimmten Risikogenen ab. "Migräne ist keine Einbildung oder gar Charakterschwäche, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung, der gegenüber der Einzelne allerdings nicht machtlos ist."

Im Gegensatz zur Migräne kann einen Spannungskopfschmerz jeder bekommen. Göbel zufolge entsteht er meist durch Fehlhaltungen, zum Beispiel, weil jemand den ganzen Tag am Computer sitzt. "Der Kopfschmerz ist dann als Warnsignal zu verstehen." Wer nicht dagegen arbeitet, indem er regelmäßig aufsteht, Dehnübungen macht oder zum Sport geht, riskiert eine Schmerzkrankheit. Ist der Schmerz erstmal chronisch vorhanden, sei es deutlich schwieriger, ihn zu behandeln, warnt Göbel.

Junge Erwachsene haben zunehmend mit Kopfschmerzen zu kämpfen, wie der aktuelle Arztreport der Krankenkasse Barmer zeigt. Demnach ist der Anteil der 18- bis 27-Jährigen, die ärztlich diagnostizierte Kopfschmerzen haben, binnen zehn Jahren um 42 Prozent gestiegen. Fast 10 Prozent der Deutschen gehen mindestens einmal jährlich wegen Kopfschmerzen zum Arzt. Viele von ihnen nehmen demnach Schmerzmittel.

Aber warum ist es schädlich, einfach Tabletten einzuwerfen, wenn der Schädel dröhnt? "Der Körper regelt das Schmerzempfinden selbst", erklärt Göbel. Im Stress zum Beispiel ist der Mensch deutlich empfindlicher. Nimmt man eine Schmerztablette, hilft sie zwar erstmal. Der Körper merkt sich diesen Zustand aber - und regelt die Schmerzgrenze herunter. Die Folge: Der Mensch wird schmerzempfindlicher und nimmt noch eher eine Tablette. "Irgendwann können die Leute dann gar nicht mehr ohne Tabletten", warnt der Arzt.

Grundsätzlich sei es hilfreich, Experte für das eigene Leiden zu werden, rät Göbel - also genau zu wissen, in welchen Situationen der Schmerz kommt und welche Strategien helfen, damit das nicht passiert. Dafür gibt es mittlerweile spezielle Apps. Die Schmerzklinik Kiel stellt Patienten beispielsweise die kostenlose

Migraine-App für iOS zur Verfügung, eine Android-Version soll bald folgen. Sie wurde in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse entwickelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nase läuft, und die Augen jucken - keine guten Voraussetzungen, um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Allergiker sollten deshalb zum Arzt gehen, bevor sie ein Auto besteigen. Einfach ein Medikament in der Apotheke zu kaufen, ist keine gute Idee.

21.02.2017

2017 könnte ein Jahr mit relativ vielen Masernfällen werden, heißt es vom Robert Koch-Institut. Das Virus ist keine bloße Kinderkrankheit - auch wenn es zuletzt besonders in Schulen kursierte.

20.02.2017

In der Schwangerschaft nimmt man besser keine Medikamente - so weit, so richtig. Haben Frauen jedoch heftige Schmerzen, dürfen sie ruhig ein Schmerzmittel nehmen. Dem Kind geht es nämlich auch immer nur so gut wie der Mutter.

20.02.2017
Anzeige