Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 13.07.2018
Zahlreiche Gesundheits-Apps sind für Smartphones verfügbar und bieten vielfältige Informationen über Krankheiten. Einen Arztbesuch ersetzen die Anwendungen allerdings nie. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Baierbrunn

Unzählige Gesundheits-App finden Interessierte mittlerweile für Smartphone oder Tablet. Versprechen sie Hilfe beim Erkennen einer Erkrankung, ist aber Vorsicht geboten, heißt es in der Zeitschrift "Diabetes Ratgeber" (Ausgabe 7/2018).

Eine Diagnose sollte nur der Arzt stellen. Sind Patienten unsicher, fragen sie am besten vor der ersten Verwendung einer App ihren Arzt um Rat.

Sinnvoll kann der Einsatz einer App für die Kontrolle bestehender chronischer Erkrankungen wie etwa Diabetes sein. In einer seriösen App ist leicht zu erkennen, an wen sie sich richtet, was sie kann und wer dafür verantwortlich ist, erläutert Urs-Vito Albrecht vom Institut für Medizinische Informatik an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Die Datenschutzerklärung sollte nicht allgemein gehalten sein, sondern ganz genau offenlegen, was mit den Nutzerdaten geschieht. Was auch hilft: nachsehen, wie die App finanziert wird. So können Nutzer mögliche Interessenkonflikte erkennen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf mit dornigen Pflanzen und spitzen Werkzeugen sind kleine Verletzungen schnell passiert. Bei auffälliger oder schmerzender Wunde sollte der Rat eines Arztes hinzugezogen werden. Wichtig ist zudem, dass der Impfschutz noch aktiv ist.

12.07.2018

Für Menschen, die auf den Transplantationslisten von Krankenhäusern stehen, ist es eine gute Nachricht: Die Zahl der Organspender ist wieder gestiegen. Doch Experten halten auch strukturelle Veränderungen in den Kliniken für nötig.

11.07.2018

Eine heftige Hitzewelle macht nicht nur Älteren und Kranken zu schaffen, sondern auch den Gehirnen von Jungen und Gesunden, wie Forscher herausgefunden haben.

11.07.2018
Anzeige