Startseite DNN
Volltextsuche über das Angebot:

Google+
Weltweite Umfrage enthüllt die Wahrheit über unsere Mundpflegegewohnheiten

Wahrheit oder Mythos? Weltweite Umfrage enthüllt die Wahrheit über unsere Mundpflegegewohnheiten

Anlässlich des Weltmundgesundheitstages am 20. März hat die FDI World Dental Federation – der „Weltverband der Zahnärzte“ – den Mythos entzaubert, was Menschen weltweit für gute Mundpflege halten. Mundgesundheit ist für unsere Allgemeingesundheit und unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung.

Voriger Artikel
Dresdner Pflegeheim führt demente Bewohner auf ungewöhnliche Art in Vergangenheit zurück
Nächster Artikel
Wie eine kleine Rheumapatientin vom medizinischen Fortschritt profitierte

Mundgesundheit ist für unsere Allgemeingesundheit und unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung.
 

Quelle: obs

Genf.  Anlässlich des Weltmundgesundheitstages am 20. März hat die FDI World Dental Federation – der „Weltverband der Zahnärzte“ – den Mythos entzaubert, was Menschen weltweit für gute Mundpflege halten, und sie ermutigt, sich besser zu informieren und Maßnahmen zu ergreifen. Mundgesundheit ist für unsere Allgemeingesundheit und unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung, da sie sich auf jeden Aspekt unseres Lebens auswirkt.

Die Umfrage wurde im Auftrag von FDI von YouGov in zwölf Ländern durchgeführt, zwischen dem 20. und 31. Januar wurden insgesamt 12 849 Erwachsene befragt. Die Ergebnisse machen deutlich, dass erhebliche Unterschiede zwischen den Vorstellungen der Allgemeinheit von guter Mundpflege und den tatsächlichen Gewohnheiten bestehen. In acht Ländern vertraten mehr als 50 Prozent der Befragten die Auffassung, dass es wichtig sei, die Zähne direkt nach jeder Mahlzeit zu putzen. Brasilien, Mexiko, Ägypten und Polen waren besonders eifrige Verfechter dieser falschen Mundgesundheitsroutine (84 Prozent, 81 Prozent, 62 Prozent beziehungsweise 60 Prozent). Die FDI empfiehlt, mindestens 30 Minuten nach
dem Essen mit der Zahnreinigung zu warten, um den Zahnschmelz nicht zu schädigen.

„Diese Umfrageergebnisse fördern eine alarmierende Diskrepanz zwischen Wissen und tatsächlichen Mundpflegegewohnheiten zu Tage“, sagte Dr. Patrick Hescot, FDI-Präsident. „Wir möchten, dass jeder Verantwortung für seine Mundgesundheit übernimmt und sich bewusst macht, dass eine gute Mundhygiene, die Vermeidung von Risikofaktoren und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt zum Schutz der Mundgesundheit beitragen. Mit einem gesunden Mundraum können wir voller Selbstvertrauen sprechen, lächeln, riechen, schmecken, tasten, kauen, schlucken und Emotionen ausdrücken, ohne Schmerzen, Unbehagen und Krankheiten ausgesetzt zu sein. Gute Mundgesundheit ist wichtig und schlägt sich in einer besseren Lebensqualität nieder.“

In einem Großteil der an der Umfrage beteiligten Länder herrscht fälschlicherweise die Überzeugung vor, dass ein Ausspülen des Munds mit Wasser nach dem Zähneputzen wichtig sei; am häufigsten war dieser Mythos in Brasilien, Südafrika, Mexiko, Indien und Kanada verbreitet (77 Prozent, 75 Prozent, 73 Prozent, 67 Prozent beziehungsweise 67 Prozent). Tatsächlich wird empfohlen, den Mund nach dem Zähneputzen nicht sofort mit Wasser auszuspülen, damit das Fluorid möglichst lange einwirken kann und die präventive Wirkung erhöht wird.

Fast die Hälfte der Befragten in Indien, Südafrika, Brasilien und Polen (52 Prozent, 49 Prozent, 48 Prozent beziehungsweise 42 Prozent) war der Meinung, dass das Trinken von Fruchtsäften anstelle von kohlensäurehaltigen Getränken wichtig für die Mundgesundheit sei. Fruchtsaft kann jedoch ebenfalls einen hohen Zuckeranteil enthalten, der Karies verursachen kann. Die FDI empfiehlt, den Konsum von zuckerhaltigen Getränken im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung auf ein Minimum zu beschränken.

Dr. Edoardo Cavalle, Vorsitzender des WOHD Task Teams, sagte dazu: „Kenntnisse über gute Mundpflege und deren frühzeitige Umsetzung helfen beim Erhalt einer guten Mundgesundheit bis ins Alter und stellen ein langes Leben sicher, das frei von den physischen Schmerzen und häufig auch den emotionalen Leiden ist, die durch Zahnkrankheiten verursacht werden.“

www.worldoralhealthday.org

Von FDI World Dental Federation

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fit & Gesund Dresden
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr