Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Fast zwei Millionen von Schmerz- und Schlafmitteln abhängig
Mehr Gesundheit Fast zwei Millionen von Schmerz- und Schlafmitteln abhängig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 05.04.2019
1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Schmerzmitteln. Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind es 361.000 Konsumenten. Quelle: Friso Gentsch
Berlin

Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland sind nach

neuen Studiendaten abhängig von bestimmten Medikamenten. Bei

Schmerzmitteln seien 1,6 Millionen Menschen betroffen, heißt es in

einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine FDP-Anfrage.

Von Schlaf- und Beruhigungsmitteln sind demnach 361.000 Menschen

abhängig, wie aus hochgerechneten Zahlen des noch unveröffentlichten

Epidemiologischen Suchtsurveys (ESA) für 2018 hervorgeht.

Jüngere Frauen zwischen 18 und 20 Jahren sind demnach auffällig

häufiger von diesen beiden Medikamentengruppen abhängig als Männer.

Mit zunehmendem Alter wird eine Abhängigkeit bei Männern dann eher

häufiger, bei Frauen seltener. Präzise Auswertungen zu Geschlecht und

Alter seien wegen geringer Fallzahlen aber nicht möglich. Der ESA ist

eine seit 1980 wiederholte Befragung der Bevölkerung in Deutschland

zu Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen.

Im vergangenen Jahr war eine Neuregelung in Kraft getreten, mit der

ohne Rezept erhältliche Schmerzmittel wie Aspirin oder Ibuprofen neue

Warnhinweise bekommen müssen. Auf der Außenpackung muss aufgedruckt

werden: "Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger

anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!" Dadurch sollen

Nebenwirkungen wie Schlaganfälle, Magenblutungen oder Nierenschäden

vermieden werden. Für weitere Arzneimittelgruppen seien solche

Warnhinweise derzeit nicht vorgesehen, erklärte das Ministerium.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niemand rechnet damit, doch passieren kann es jedem: Ein Notfall tritt ein, und man muss Erste Hilfe leisten. Was ist dann zu unternehmen? Bei Erwachsenen hilft eine Faustregel, bei Kindern Feingefühl.

04.04.2019

Zu einem gesunden Lebensstil gehört auch eine ausgewogene Ernährung. Welche Folgen ein einseitiger Speiseplan haben kann, und wie viele Menschen wegen Falschernährung frühzeitig sterben, zeigt eine internationale Studie.

04.04.2019

Behandlungsfehler in Arztpraxen und Krankenhäusern können Ursache für gesundheitliche Schäden sein. Was können Patienten machen, wenn sie den Verdacht haben, dass der Arzt etwas falsch gemacht hat?

03.04.2019