Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Erste Hilfe bei Heuschnupfen
Mehr Gesundheit Erste Hilfe bei Heuschnupfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 11.03.2018
Wer an Heuschnupfen leidet, sollte in der Pollenzeit die richtigen Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören etwa Nasenspülung und Haarewaschen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Der Winter fällt eher mild aus - entsprechend früh schwirren Pollen durch die Luft. Wer allergisch auf Pollen reagiert, sollte sich wappnen, rät die Stiftung Warentest in ihrem aktuellen Heft "test" (Ausgabe 3/2018).

Tägliche Nasenspülungen mit 0,9-prozentiger Salzlösung entfernen Allergene aus der Nase. Außerdem ist es sinnvoll, die Wohnung häufiger zu saugen und zu wischen als sonst. Pollenschutzgitter halten zusätzlich Allergene fern.

Ist starker Pollenflug angesagt, vermeiden Allergiker zum Beispiel besser allzu viele Aktivitäten im Freien. Vorhersagen finden Betroffene auf den Seiten des

Deutschen Wetterdienstes oder der Stiftung Deutscher

Polleninformationsdienst. Abends hilft Haarewaschen dabei, die Pollen aus dem eigenen Bett fernzuhalten. Draußen getragene Kleidung legen Allergiker besser außerhalb des Schlafzimmers ab.

Wer zum ersten Mal von

Heuschnupfen betroffen ist, sollte der Stiftung zufolge unbedingt zum Arzt gehen. Allergologen sind in der Regel HNO-Fachärzte, Kinder- und Jugendärzte oder Hautärzte mit entsprechender Zusatzqualifikation. Sie können feststellen, gegen welche Stoffe jemand allergisch ist, und geben Tipps für die richtige Medikation. Gegen Heuschnupfen gibt es sowohl frei verkäufliche als auch rezeptpflichtige Medikamente.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.

11.03.2018

Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt nun vor dem Bundesgerichtshof: Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein Geschäftsmodell umkrempeln. Einen grundsätzlichen Löschanspruch für Ärzte gibt es jedoch weiter nicht.

20.02.2018

Die Weltgesundheitsorganisation zeigt sich besorgt: 2017 starben 35 Menschen in Europa infolge einer Masernerkrankung. Weil weniger geimpft wird, breitet sich das Virus zudem deutlich aus.

19.02.2018
Anzeige