Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Ein bisschen Muskelkater ist ein gutes Zeichen
Mehr Gesundheit Ein bisschen Muskelkater ist ein gutes Zeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 22.08.2018
Sportler sollten am besten alle zwei Tage trainieren statt täglich - damit sich der Körper regenerieren kann. Quelle: Tobias Hase/Symbolbild
Berlin

Während des Joggens oder Gewichthebens ging es eigentlich noch. Aber dann, am nächsten Morgen: Autsch! Klarer Fall von Muskelkater. Und jetzt, gleich wieder Sport? Und beim nächsten Training dann weniger anstrengen?

Was das ist?

Muskelkater entsteht, wenn einzelne Muskelfasern reißen. Ein ganz normaler Prozess, betont Professor Dieter Felsenberg, Leiter des Zentrums für Muskel- und Knochenforschung an der Charité Universitätsmedizin Berlin. "Bei jeder Anspannung geht was kaputt." Ist die Zahl der zerrissenen Fasern allerdings größer als normal, reagiert der Körper. Er löst eine Entzündungsreaktion aus, um die kaputten Teile wieder instandzusetzen. "Diese Entzündung ist für den Betroffenen schmerzhaft."

Was also tun?

Erstmal zufrieden zur Kenntnis nehmen, dass man offenbar effektiv trainiert. Der Muskel merkt durch die kleinen Verletzungen nämlich, dass er zu schwach ist - und wächst. Übertreiben darf man es andererseits auch nicht. "Wenn der Körper nicht in der Lage ist, die zerstörten Fasern zu reparieren, wird die Muskelfunktion eher schlechter als besser", sagt Felsenberg. Außerdem braucht der Körper ein bisschen Zeit für die Reparatur. Deswegen am besten alle zwei Tage trainieren statt täglich.

Ein wenig helfen können Sportler dem Muskel auch. "Für die Reparatur braucht der Körper Proteine", erklärt Felsenberg. Darum rät er: Zwei Stunden vor dem Training Eiweiß zu sich nehmen - ein Gramm pro Kilogramm Körpergewicht - und dann wieder eine Stunde nach dem Sport. Eine gute Quelle dafür ist Milch, besser noch die Molke. Sie ist fettfrei und enthält zwei Prozent Eiweiß. Alternativen sind etwa Fisch, magerer Schinken, Eier, Mandeln oder Eiweißbrot. Spezielle Pülverchen braucht man also nicht zu kaufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ende des Sommers beginnt die Beeren- und Pilzsaison. Damit verbunden ist oft die Angst, sich mit dem Fuchsbandwurm anzustecken. Wie gefährlich ist der Parasit, wie hoch das Risiko, sich beim Sammeln von Beeren, Kräutern oder Pilzen anzustecken?

21.08.2018

Einen kräftigen Stoß am Kopf sollten Betroffene ernst nehmen. Denn die Folge könnte eine Gehirnerschütterung sein. In diesem Fall sind mindestens zwei Tage Ruhe angesagt.

20.08.2018

Einschneidende Ereignisse haben für die Psyche eines Menschen oft schwere Folgen. Ein strukturierter Tagesablauf kann Betroffenen helfen, die Krise zu bewältigen. Treten aber weiterhin Alpträume oder Flashbacks auf, sollte eine Psychotherapie erfolgen.

20.08.2018