Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 18.08.2017
Geht bei der Zahn-Operation etwas schief, muss das bewiesen werden. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Koblenz/Berlin

Eine lückenhafte Dokumentation bei einem ärztlichen Eingriff ist noch kein Beleg für einen Behandlungsfehler. Vielmehr müssen die Lücken dann durch andere Beweismittel geschlossen werden - etwa durch Zeugenaussagen und die Anhörung des Arztes.

In dem verhandelten Fall stand ein Zahnarzt vor Gericht. Er hatte einer Patientin den Zahn gezogen. Dabei wurde ein Nerv verletzt. Die Wunde hatte sich entzündet. Die Frau warf dem Arzt vor, er habe einen Fehler bei der Behandlung gemacht und sie unzureichend aufgeklärt. Im Prozess stellten die Richter des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz fest, dass die Dokumentation der Behandlung lückenhaft war.

Dies reiche aber nicht als Beleg für einen Behandlungsfehler. Der Arzt hafte also nicht automatisch aufgrund einer lückenhaften Dokumentation. Vielmehr müssten durch andere Beweismittel die Lücken geschlossen werden: Der Arzt und seine Assistentin wurden vor Gericht befragt.

Die Richter kamen zu dem Schluss, dass das Ziehen des Zahnes notwendig gewesen sei. Auch das Abbrechen des Wurzelrestes, die eingetretene Verletzung sowie die Infektion der Wunde gehörten zu den möglichen Risiken eines solchen Eingriffes. Nach Auffassung der Richter lag kein Behandlungsfehler vor (AZ.: 5 U 565/16).

Auf das Urteil weist die

Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht im Deutschen Anwaltverein hin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schlafstörungen, Burn-out oder Flugangst: Das sind nur drei Anwendungsgebiete für eine Hypnose. Wie die Behandlung bei letzterem erfolgt, schildert ein Experte anhand eines Beispiels.

16.08.2017

Stillsitzen in der Schule gilt inzwischen als überholt. Im Gegenteil: Kinder sollten im Unterricht und bei den Hausaufgaben zappeln und wippen dürfen. So bleiben sie konzentriert, und der Rücken wird entlastet.

15.08.2017

Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.

14.08.2017
Anzeige