Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Demenzkranken mit kleinen Hilfen den Alltag erleichtern
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 25.07.2017
Ein Klebezettel mit dem Schriftzug «Herd aus?» kann den Erkrankten helfen. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Baierbrunn

Leben Demenzkranke weiterhin in ihrem vertrauten Zuhause, können Angehörige ihnen mit kleinen Dingen den Alltag erleichtern. So hilft es beispielsweise, wenn sie statt eines ganzen Schlüsselbunds nur einen einzelnen Schlüssel für die Haustür bekommen.

Die "Apotheken Umschau" (Ausgabe 7B/2017) berichtet weiter, dass alternativ farbliche Markierungen der Schlüssel empfehlenswert sind - der Schlüssel bekommt dann dieselbe Farbe wie das dazugehörige Schloss.

Ist die Krankheit fortgeschritten, und die Person zeigt das typische Weglauf-Verhalten, können Angehörige die Haustür hinter einem Vorhang oder einem Rollo verstecken. Ein Glockenspiel an der Tür macht Angehörige außerdem darauf aufmerksam, wenn jemand das Haus oder die Wohnung verlässt.

Grundsätzlich sind Veränderungen für Demenzkranke eine Herausforderung. Räumliche Anpassungen sollten Angehörige also behutsam vornehmen, damit sich der Zustand nicht verschlechtert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommerurlaub wachen viele Menschen morgens mit geröteten Augen auf. Kein Wunder: Sonne und Chlorwasser reizen das Organ. Bleiben die Beschwerden länger als einen Tag, schaut sich das besser ein Arzt an.

24.07.2017

Selbst bei kleinen Beschwerden greifen viele Verbraucher gleich zu Medikamenten. Bei Eisenmangel ist das jedoch nicht hilfreich. Hier gibt es bessere Maßnahmen.

21.07.2017

Millionen Menschen sterben jedes Jahr weltweit an den Folgen des Rauchens. Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen zwar viel mehr Menschen als früher - aber immer noch zu wenige.

20.07.2017
Anzeige