Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Das hilft bei Sehnenscheidenentzündung
Mehr Gesundheit Das hilft bei Sehnenscheidenentzündung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 19.07.2018
Eine Sehnenscheidenentzündung kann zum Beispiel durch langes Arbeiten am Computer entstehen. Foto: Christin Klose
Köln

Meist trifft es die Hand, manchmal auch einen Arm oder Fuß: eine schmerzhafte Sehnenscheidenentzündung. Dabei entzünden sich mit Flüssigkeit gefüllte Bindegewebshüllen, durch die Sehnen an manchen Stellen am Körper verlaufen.

Die Schmerzen machen sich zunächst vor allem in Bewegung bemerkbar, berichtet das Portal

gesundheitsinformation.de des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Steckt eine Sehnenscheidenentzündung hinter den Beschwerden, hilft in erster Linie Ruhe. Der schmerzende Bereich kann zum Beispiel durch eine spezielle Schiene geschont werden. Auch nach Abklingen der Entzündung sei es sinnvoll, Überlastungen zu vermeiden. Entzündungshemmende Schmerzmittel und Physiotherapie sind eventuell ebenfalls hilfreich.

Sehnenscheidenentzündungen entstehen meist durch Überlastung - zum Beispiel durch langes Arbeiten am Computer oder Üben an einem Instrument. Am Fuß kann es zu einer Entzündung kommen, wenn jemand ohne vorheriges Training plötzlich weite Strecken läuft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arzneimittel können unter Hitzeinwirkung ihre Wirkung verlieren. Sie sollten deshalb nie längere Zeit im Auto gelagert werden. Für manche Medikamente ist eine Kühltasche optimal.

18.07.2018

Wer sich einmal mit Genitalherpes infiziert hat, wird im Verlauf des Lebens immer wieder unter der Krankheit leiden. Damit man nicht auch noch weitere Menschen ansteckt, sollte der Virus schnell bekämpft werden.

18.07.2018

Ein geplantes Projekt in Mecklenburg-Vorpommern soll traumatisierten Soldaten dabei helfen, den Alltag zu bewältigen. Was Menschen mit anderen Behandlungsmethoden zuvor nicht geschafft haben, könnten dann Hunde erreichen.

18.07.2018