Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Bei Muskelkrämpfen hilft Dehnung
Mehr Gesundheit Bei Muskelkrämpfen hilft Dehnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.06.2018
Wenn nachts plötzlich ein Wadenkrampf auftritt, dann hilft dehnen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Hamburg

Partner von Sportlern kennen das: Mitten in der Nacht fährt der andere schreiend aus dem Schlaf hoch und hält mit schmerzverzerrtem Gesicht die Wade.

Vielleicht presst er noch "Krampf" hervor. So unangenehm dieser zeitweise Kontrollverlust über die eigenen Muskeln ist - es geht vorbei. Und es gibt Abhilfe.

Was das ist?

Ein Krampf entsteht, wenn ein Muskel überreizt wird. Wie genau es dazu kommt, darüber brüten Wissenschaftler noch. Fest steht: Über das Zusammenziehen eines Muskels entscheidet das Gehirn. Es sendet Botenstoffe, die den Nerven Bescheid geben: "Bitte diesen Muskel benutzen!" Der Muskel wiederum gibt eine Rückmeldung an das Rückenmark: "Hab mich zusammengezogen. Okay so?" Im Idealfall meldet das Rückenmark dem Gehirn dann, dass alles nach Plan verlaufen ist.

Kontrahiert der Muskel mal zu viel, gibt es eine Art Sicherheitsnotschalter im Rückenmark: ein Neuron, das ganz laut "Stopp!" ruft. "Und dieses Neuron scheint bei einem Krampf nicht zu funktionieren", sagt die Orthopädin Caroline Werkmeister, die das Athleticum am Universitätsklinikum Eppendorf leitet. Die Rückkopplung ist gestört - der Muskel zieht sich unkontrolliert permanent zusammen.

Was also tun?

Werkmeister zufolge hilft in der Situation selbst, den Muskel zu dehnen. Oder noch besser: dehnen zu lassen. Vom Partner, Trainer oder Physiotherapeuten. Zudem sieht es so aus, als begünstige ein Mineralstoffmangel Krämpfe. Entsprechend sei es sinnvoll, sich kalzium- und magnesiumreich zu ernähren. Wer ständig Muskelkrämpfe hat, kann auch den Hausarzt nach der richtigen Dosierung eines Nahrungsergänzungsmittels fragen.

Kommen Krämpfe häufig vor, muss eventuell eine ernsthafte organische Ursache ausgeschlossen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Drogenhandel auf der Welt hat ein Ausmaß angenommen wie nie zuvor. Vor allem opiumähnliche Substanzen werden laut UN immer mehr zum Problem.

26.06.2018

Langes Warten beim Arzt führt bei den meisten Patienten zu Unmut. Empfohlen wird deshalb, rechtzeitig bei der Sprechstundenhilfe nachzufragen, wie lange es noch dauern wird. Und es gibt einige Möglichkeiten, die Wartezeit sinnvoll zu überbrücken.

26.06.2018

Kanada hat gerade den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Auch in Deutschland wird immer wieder darüber diskutiert. Zuletzt ist der Konsum unter jungen Erwachsenen gestiegen, was viele sehr kritisch sehen.

26.06.2018