Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen
Mehr Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 21.07.2017
Wer an Eisenmangel leidet, sollte nicht sofort zu Tabletten greifen. Besser ist es, die Ernährung umzustellen. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Bremen

Müdigkeit, Blässe, Abgeschlagenheit - diese Symptome können auf einen Eisenmangel hindeuten. Hat jemand den Verdacht, betroffen zu sein, sollte er zunächst zum Hausarzt gehen.

"In vielen Fällen können wir die Patienten beruhigen, denn diese Symptome sind sehr unspezifisch", sagt Hans Michael Mühlenfeld vom Hausärzteverband. Liegt ein Eisenmangel vor, empfiehlt der Bremer Mediziner, eisenreicher zu essen. Fleisch und dunkle Traubensäfte enthalten viel Eisen.

"Erst wenn wir den Mangel damit nicht in den Griff bekommen, verschreibe ich Tabletten." Der Grund: Bei vielen Patienten verursachen die Medikamente Magenbeschwerden. Wird ein Eisenmangel festgestellt, sucht der Arzt zudem nach der Ursache. Bei Frauen zum Beispiel stecke häufig eine sehr starke Regelblutung dahinter, sagt Mühlenfeld.

Nur sehr selten deute der Mangel auf eine falsche Ernährung hin. "Mit einer normalen Mischkost nimmt jeder Erwachsene ausreichend Eisen zu sich." Wichtig sei, sich nicht einseitig zu ernähren. Vegetarier und Veganer etwa müssen darauf achten, das Eisen, das sie nicht aus Fleisch zu sich nehmen, anderweitig zu ersetzen.

Ob ein Eisenmangel vorliegt, erkennt Mühlenfeld mit Hilfe eines Blutbildes am Hämoglobin-Wert. Für die Bildung dieses Sauerstoff bindenden Eiweißkomplexes ist Eisen notwendig. "Wer genügend Hämoglobin bildet, ist mit ausreichend Eisen versorgt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Millionen Menschen sterben jedes Jahr weltweit an den Folgen des Rauchens. Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen zwar viel mehr Menschen als früher - aber immer noch zu wenige.

20.07.2017

Bei Kindern ist das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom eine häufige psychische Störung. Bei Erwachsenen ist ADHS seltener - aber die Zahl der Behandelten steigt stark. Das zeigt eine Untersuchung aus Rheinland-Pfalz.

20.07.2017

Kommen ältere Menschen in eine Klinik, leiden sie oft an mehreren Krankheiten gleichzeitig. Experten raten diesen Patienten, sich auf einer geriatrischen Station behandelt zu lassen. Denn das hat mehrere Vorteile.

19.07.2017
Anzeige