Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Gesundheit Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Mehr Gesundheit Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 20.06.2018
Ein Spaziergang ohne Schuhe stärkt die Muskeln in den Füßen. Quelle: Lino Mirgeler/Symbolbild
Köln

Wer viel barfuß läuft, beugt einem Ballenzeh vor. Barfußlaufen stärke die Fußmuskulatur und fördere die natürliche Stellung des Fußes und der Zehen, erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) auf seinem Portal

gesundheitsinformation.de.

Auch bequeme, flache Schuhe sind sinnvoll, allerdings sind enge Stöckelschuhe nicht der Hauptauslöser für den sogenannten Hallux valgus. Manche Menschen sind anfälliger dafür als andere. Auch ein schwaches Bindegewebe, Gelenkerkrankungen oder verkürzte Sehnen und Muskeln begünstigen den Ballenzeh. Manche Ärzte empfehlen orthopädische Einlagen zur Vorbeugung.

Beim Ballenzeh verschiebt sich der erste Mittelfußknochen nach außen. Auch die anderen Zehen können sich dadurch verformen und Nerven geschädigt werden. Unsicheres Laufen erhöht das Sturzrisiko. Schmerzen bereitet der Hallux valgus vor allem, wenn der Schuh drückt. Auch ein ausgeprägter Ballenzeh muss aber nicht unbedingt wehtun. Behandelt wird er je nach den Beschwerden mit Schienen, entsprechenden Schuhen, Krankengymnastik oder Schmerzmitteln. Korrigieren kann man ihn nur mit einer Operation.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn man Lärm oder Stress ausgesetzt ist, kann es passieren, dass plötzlich ein Fiepen, Rauschen oder Pfeifen im Ohr auftritt. Doch warum reagiert das Gehör auf solche Umwelteinflüsse? Und warum gehen die Ohrgeräusche in einigen Fällen nicht mehr weg?

20.06.2018

Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.

19.06.2018

Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?

19.06.2018